th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Viel Kreativität und Flexibilität

NÖ Betriebe ent­wickeln innovative Konzepte, um durch die herausfordernde Zeit zu kommen.

Drei Personen auf einem Parkplatz mit Cocktails.
© Yesterday Cocktails kommen von der Yesterday-Bar zu den Kunden nach Hause, v.l.: Oliver Kloiber, Vincent Sodek und Sergiy Flakin.

„Wir können uns nur durchwurschteln!“ So bringt es Wolfgang Waltner auf den Punkt, wenn er zur Corona-Krise gefragt wird. Seiner Meinung nach werden die Themen Lockdown und Social 
Distancing die heimische Wirtschaft auch weiterhin beschäftigen. Also versucht der Unternehmer – Gasthof, Pension und Weinkellerei in Wilhelmsburg (Bezirk St. Pölten Land) – weiterzumachen, so gut es geht. „Mein Gasthaus liegt direkt an der B20, da ist viel Durchzugsverkehr, also habe ich Plakate aufgehängt, dass alle Speisen ab sofort auch abgeholt werden können. Ein Renner war das Martini-Gansl, da hatten wir viele Vorbestellungen und auch Laufkundschaft”, versucht sich Waltner so gut es geht durch die Krise zu bringen. 

Für Oliver Kloiber, Chef der Yesterday Bar in der St. Pöltner Innenstadt, war von Anfang an klar, dass es die allerletzte Perspektive wäre, Personal zu kündigen: „Ich habe zwei langjährige Mitarbeiter, da besteht mittlerweile ein familiäres Verhältnis, da habe ich eine Verantwortung. Deshalb habe ich bereits beim ersten Lockdown begonnen, unsere Cocktails, Shots und andere Spirituosen auszuliefern.“ Hier stand besonders der Umweltgedanke im Vordergrund: Glasflaschen und Papiersäcke als Verpackungsmaterial sowie Zustellung in St. Pölten per E-Bike. Beworben hat der St. Pöltner Unternehmer die Aktion über Social Media. Auf Instagram und Facebook finden sich kreative Videos und Fotos, die fleißig geliked und geteilt wurden und so die Information zu den Kunden brachten.

„Ich konnte im Frühling zirka 40 bis 50 Prozent meines normalen Umsatzes abdecken und damit einen Teil der Fixkosten tragen“, erinnert sich Oliver Kloiber, der in seinen Videos beweist, dass er die Krise mit Humor nimmt. Darin kann man ihn und seine Mitarbeiter über gute und schlechte Getränke philosophieren hören, staunen, dass es sogar eine Lieferung nach Linz gab, den Radboten beim Überholen eines Autos beobachten und vieles mehr.

Die gelieferten Cocktails werden genauso liebevoll wie an der Bar vorbereitet: Zum Gin Tonic werden Rosmarinzweig, Wacholderbeeren und Zitronenzesten mitgeschickt, für die Klassiker ein Fruchtspieß. „Daheim müssen die Kunden nur mehr das Getränk aufschütteln, in Gläser füllen und es sich schmecken lassen. Eine gute Abwechslung im Alltag, in dem das Freizeitangebot und das Amüsement auf null gestellt sind. Man freut sich über jeden Strohhalm“, so der Barbetreiber.

www.yesterday-bar.at

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

WKNÖ-Präsident Ecker zum Umsatzersatz: „Dringend nötige Unterstützung erreicht“

Fairer Ausgleich auch für indirekt vom Lockdown betroffene Unternehmen gefordert – „rasch und möglichst unbürokratisch“  mehr

hochqualifizierter Migrant in Bibliothek

Gewinn: Mentoren für Migranten gesucht

Seit dem Start 2008 ist Christian Brand als Mentor bei „Mentoring für Migrantinnen und Migranten“ dabei. Sein Fazit: „Es ist auf jeden Fall ein Gewinn.“ Im Jänner 2021 startet ein neuer Durchgang – werden auch Sie zum Mentor! mehr