th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kreativ in die Zukunft 2019

Wirtschaftskammer NÖ zeichnet innovativste Gewerbe- und Handwerksbetriebe des Jahres aus.

Niederösterreichs Vorzeigebetriebe sind gekürt: „Herr Michl“ die schnellste Kameratasche der Welt von Michael Bösendorfer (Kritzendorf), das multifunktionale Design-Tragwerk „mast have“ der Fonatsch GmbH (Melk), das einzigartige Fusionslichtobjekt „ELIRO“ der Kuchlerhaus GmbH (Weigelsdorf) sowie die innovative Brautkleid-Kollektion von Simone Steiner (Bad Vöslau) begeisterten beim diesjährigen „kreativ in die Zukunft“-Wettbewerb. In der Lehrlingskategorie konnte Stefan Dobrovolny die Expertenjury mit seinem Multifunktionsanhänger überzeugen.
Gruppenfoto der Gewinner
© Josef Bollwein

V.l.: WKNÖ-Vizepräsident Josef Breiter, NÖ Spartenobmann Gewerbe und Handwerk  Wolfgang Ecker, Alexander Meissner, Iris Fritz, Bettina Chochola, Peter Kuchler, Simone Steiner, Stefan Dobrovolny, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, WKNÖ-Vizepräsident Christian Moser, Bundesspartenobfrau Gewerbe und Handwerk Renate Scheichelbauer-Schuster, Hermann Kalenda (Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG) und WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer.


Auch in diesem Jahr stellten die niederösterreichischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe beim „kreativ in die Zukunft“-Wettbewerb ihre Innovationskraft und Kreativität unter Beweis. So stand die Siegerehrung am 12. April ganz im Zeichen der Zukunftsfähigkeit: Zum bereits 27. Mal bat die Wirtschaftskammer Niederösterreich die heimischen Vorzeigeunternehmen zur Auszeichnung ihrer herausragenden Projekte auf die Bühne der New Design University in St. Pölten. 

Innovative Vordenker und Zugpferde der heimischen Wirtschaft

„Unsere Branche steht für große Vielfalt und noch größere Qualität. Der „kreativ in die Zukunft“-Preis zeigt dabei einmal mehr, welches enorme Potenzial in Niederösterreichs Gewerbe- und Handwerksbetrieben steckt. Jedes Jahr bin ich aufs Neue von diesen besonderen Vordenkern begeistert, die veränderten Marktanforderungen mit so viel Innovationskraft und Kreativität erfolgreich entgegentreten“, erklärt Wolfgang Ecker, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer NÖ.

„Kreativ, innovativ und tatkräftig: So präsentieren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „kreativ in die Zukunft“ Wettbewerbes. Und eben solche Vorzeigebetriebe brauchen wir in Niederösterreich, denn sie sind ein entscheidender Faktor für den Erfolg unseres Wirtschaftsstandortes. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern sowie den Nominierten zu ihrer herausragenden Arbeit“, so WKNÖ Präsidentin Sonja Zwazl.

Über 107 eingereichte Projekte in fünf Kategorien

Aus insgesamt 107 Projekteinreichungen und jeweils vier bis fünf Nominierten wurden die Gewinnerinnen und Gewinner erstmals in fünf Kategorien ermittelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reichten in diesem Jahr in den Bereichen Technische Innovation, Produktentwicklung und Dienstleistung, Kunsthandwerk sowie Design ein. Darüber hinaus wurde auch heuer eine herausragende Lehrlingsarbeit ausgezeichnet. Bewertet wurden die Projekte von einer Fachjury bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, des Landes NÖ und der New Design University. Die Punktevergabe erfolgt nach den Kriterien Umweltverträglichkeit, innovatives Potential und der Bedeutung für die heimische Wirtschaft. 

Die Gewinnerinnen und Gewinner von kreativ in die Zukunft 2019

Sieger in der Kategorie Technische Innovation wurde die Fonatsch GmbH aus Melk mit ihrem Projekt „mast have BY FONATSCH“. Das multifunktionale Design-Tragwerk ist als fester Bestandteil für die Smart City der Zukunft konzipiert. Herzstück des Aluminiumastes ist ein Steuergerät, das unterschiedlichste Daten verarbeitet und mit speziellen Features ausgestattet werden kann. Diese Features reichen von Beleuchtung, Sicherheit, Ladestation bis hin zu Information- und Verkehrsmanagement.

Herr Michl – die schnellste Kameratasche der Welt von Michael Bösendorfer aus Kritzendorf ist Preisträger in der Kategorie Produktentwicklung und Dienstleistung. Auch das Konzept der Kameratasche ist schnell erklärt: Der Gurt der Tasche ist gleichzeitig auch Gurt der Kamera. Dieses innovative Design macht es möglich, die Kamera mit nur einer Bewegung aus der Tasche zu ziehen und ist damit ideal für Berufs- und Hobbyfotografen. Die ästhetische Umhängetasche aus 100% PET recyceltem Filz wurde von vier EinzelunternehmerInnen aus NÖ entwickelt, die sich zu „Böse Fritz & Cho“ zusammengeschlossen haben. Das „Cho“ steht für Bettina Chochola – eine ehemalige kidZ-Trägerin, die für die Fertigung der Taschen zuständig ist.

Die Kuchlerhaus GmbH aus Weigelsdorf überzeugte die Jury in der Kategorie Kunsthandwerk mit ihrem Fusionslichtobjekt „ELIRO“. Peter Kuchler III. beschäftigt sich bereits seit seinem 15. Lebensjahr professionell mit dem Werkstoff Glas und entwickelt im eigenen Glasstudio außergewöhnliche Kreationen und Lichtobjekte. Um das Design seiner Werke stetig weiterzuentwickeln, arbeitet er mit den besten Glasbläsern der Welt zusammen. Beim Fusionslichtobjekt ELIRO handelt es sich um ein mehr als 70 cm hohes, einzigartiges Dekorations- und Beleuchtungsobjekt.

Die Kategorie Design entschied Simone Steiner mit ihrer innovativen Brautkleid-Kollektion für sich. Die Schneidermeisterin aus dem Mode & Design Kolleg Herbststraße entwirft und fertigt in ihrem Atelier in Bad Vöslau unter dem Label „Simone Steiner Bridal“ besondere Brautkleider, die exklusiv in Niederösterreich erhältlich sind. Das ausgezeichnete Projekt umfasst dreizehn luftig-zarte Couturekleider, die ganz nach den Wünschen der Braut zusammengestellt werden. Während des persönlichen Anprobetermins wird das gesamte Atelier exklusiv für die Kundin reserviert.

Den ersten Platz bei den Lehrlingsarbeiten belegt Stefan Dobrovolny mit seinem vielseitigen Multifunktionsanhänger. Der Anhänger ist als Flaschenöffner, Chip für den Einkaufswagen, Magnet oder sogar zum Schneiden von Autogurten verwendbar und kann zudem als Halskette getragen werden. Der junge Techniker im 2. Lehrjahr arbeitet im Ausbildungsbetrieb Riegl Laser Measurement Systems GmbH in Horn.

 Die Gewinnerinnen und Gewinner freuten sich über jeweils  2.500 Euro gestiftet von der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG. Der Lehrlingspreis, gestiftet von der Sparte Gewerbe und Handwerk, ist mit 1.000 Euro dotiert.

Alle Nominierten im Überblick

 

Technische Innovation:

Produktentwicklung und Dienstleistung:

Kunsthandwerk:

Design:

Nominierungen Lehrlingsarbeiten:

Fotos von der Preisverleihung

Fotos: Josef Bollwein

Das könnte Sie auch interessieren

Fachgruppentag der NÖ Tabaktrafikanten in Stockerau

Trafik 4.0 – stark in die Zukunft

Ganz im Zeichen der Zukunft stand der Fachgruppentagder NÖ Tabaktrafikanten in Stockerau. mehr