th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Stärkere Kooperation mit Südtirol

Die Führungsspitze der Handelskammer Südtirol informierte sich in St. Pölten über Bildungsinitiativen der WKNÖ. Jetzt planen beide Seiten einen Lehrlingsaustausch.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, probierte die Übungen des NÖ Begabungskompass.
© Daniela Matejschek

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, probierte die Übungen des NÖ Begabungskompass. WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl (Mitte) und NÖ Spartenobmann Gewerbe & Handwerk, Wolfgang Ecker (li.), freuten sich nicht nur über das Interesse, sondern auch über den geplanten Lehrlingsaustausch zwischen Südtirol und NÖ.

Südtirol ist Italiens Vorzeigeregion, was Wirtschaftswachstum, Innovation und Beschäftigungszahlen angeht. Die Autonome Provinz Bozen, so der amtliche Name, ist mit einem Pro-Kopf-Einkommen von über 42.000 Euro außerdem die wohlhabendste Provinz Italiens.

„Es ist ein starker Markt mit starken Unternehmen und starken Menschen. Viele niederösterreichische Unternehmen nutzen Südtirol daher nicht nur wegen der Zweisprachigkeit als Einstieg in den italienischen Markt“, erklärt Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl beim Besuch des Präsidenten der Handelskammer Bozen, Michl Ebner. Dieser nutzte mit seinem Team die Gelegenheit, um sich über erfolgreiche Initativen in der Lehrausbildung zu informieren. Besuche im WIFI NÖ und Berufsinformationszentrum (WIFI BIZ) standen ebenso am Programm wie eine Tour durch die New Design University (NDU) oder Vorträge über die Lehrlingsinitiative Let‘s Walz oder das NÖ Bildungskonzil am Heldenberg. 

WKNÖ-Initiativen sind international gefragt

„Die Initiativen der WKNÖ könnten auch bei uns in adaptierter Form umgesetzt werden. Zum Beispiel haben wir etwas Ähnliches wie den Begabungskompass in Planung“, resümierte Präsident Michl Ebner. Die Zusammenarbeit mit der WKNÖ soll jedenfalls auch in Zukunft gepflegt werden. „Wir haben zum Beispiel konkret über einen Lehrlingsaustausch zwischen niederösterreichischen und Südtiroler Lehrlingen gesprochen“, sagt WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. Außerdem bleibe man in ständigem Kontakt, um den Markteintritt für Unternehmen im jeweiligen Exportmarkt zu unterstützen. Zwazl: „Für Niederösterreich ergeben sich gerade in den Bereichen Green Buildung, Umwelttechnik und Lebensmittel zahlreiche Chancen.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • International
Die niederösterreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer im Hong Kong Science and Technology Park.

Niederösterreichs Wirtschaftsdelegation nach China in Bildern

Eine Woche lang informierte sich eine NÖ-Wirtschaftsdelegation über die Chancen am chinesischen Markt. Über 30 UnternehmerInnen nehmen an der Reise mit Stationen in Shanghai, Hangzhou und Hongkong teil.  mehr

  • International
Modell eines Airbus

Frankreich: Satelliten-Triebwerke, autonome Busse und eine boomende Start-Up-Szene

Wussten Sie, dass ein Viertel aller Teile eines Airbus aus Österreich stammt? Auf der größten Luftfahrtmesse der Welt, der Paris Air Show, haben beim Gruppenstand der Außenwirtschaft Austria auch niederösterreichische Unternehmen ihre Neuheiten präsentiert. mehr