th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Klarstellungen bei der Kommunalsteuerprüfung

Die Bezirksstelle Mödling klärte mit der Stadtgemeinde Mödling die Vorgangsweise für die Kommunalsteuernachschau.

V.l.: Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, Karin Dellisch-Ringhofer, WK-Präsidiumsmitglied Erich Moser, Vizebürgermeister Ferdinand Rubel und Gemeinderat Klaus Percig.
© Aylin Alkan V.l.: Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, Karin Dellisch-Ringhofer, WK-Präsidiumsmitglied Erich Moser, Vizebürgermeister Ferdinand Rubel und Gemeinderat Klaus Percig.

Ab Juli 2018 kündigte die Stadtgemeinde Mödling eine Kommunalsteuernachschau für einen Zeitraum zwischen Jänner 2013 bis Dezember 2017 an.

Als Interessenvertretung der Unternehmer war es der Wirtschaftskammer Bezirksstelle Mödling wichtig, mit der Stadtgemeinde Mödling eine Klärung der Vorgangsweise für diese Nachschau zu finden und Doppelprüfungen abzuwenden.

In einem ergebnisorientieren Gespräch zwischen dem für Finanzen zuständigen Vizebürgermeister Ferdinand Rubel für die Stadtgemeinde Mödling einerseits und Erich Moser, Mitglied des WKNÖ-Präsidiums, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht und Bezirksstellenleiterin Karin Dellisch-Ringhofer andererseits ist klargestellt worden, dass Doppelgleisigkeiten vermieden werden.

„Wenn Zeiträume zwischen 2013 und 2017 bereits bei GPLA-Prüfungen von Finanzamt oder Gebietskrankenkasse geprüft wurden, werden diese nicht nochmals kontrolliert“, sagt Vizebürgermeister Rubel zu. Erich Moser und Martin Fürndraht raten Unternehmen, in solchen Fällen den Bericht oder das Protokoll der Schlussbesprechung einfach der Gemeinde und dem Prüforgan zukommen zu lassen. 

Tipp!
Für Fragen steht die Bezirksstelle zur Verfügung!

Das könnte Sie auch interessieren

  • Krems

15 Jahre allesEDV

Erfolgreich mit breitem Portfolio mehr

  • Hollabrunn
V.l.: Abg.z.NR Eva-Maria Himmelbauer, Pfarrer Friedrich Zimmerl, Lena, Franz, Karin und Daniel Berger, Franz und Hedwig Berger, WK-Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky, Abg.z.NÖLtg.  Richard Hogl und Bürgermeister Martin Gudenus.

Gasthaus Berger eröffnete Gaststube

„Seit über 200 Jahren gibt es das Gasthaus Berger im Zemling. Das Schankrecht besitzen wir seit 1824“, so Gastwirt Franz Berger in seinen Eröffnungsworten. mehr