th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenig Platz – viel Kram

Storage mit Abhol- und Lieferservice

Der Firmengründen auf schwarzen Kisten sitzend.
© Stefan Csaky Martin Wild, Kibox-Gründer und Geschäfts­führer.

Das niederösterreichische Start-up „Kibox“ bietet Storage mit Abhol- und Lieferservice für Wien und Teile Niederösterreichs. Wir wollten Storage neu erfinden, einfacher und kundenfreundlich machen“, erzählt Martin Wild, Kibox-Gründer und Geschäftsführer. „Die Anmeldung erfolgt via Website, der Kunde bestellt die gewünschte Anzahl an Kiboxen, diese bringen wir vorbei. Wenn sie fertig gepackt sind, holen wir sie wieder ab und bringen sie in unser Lager. Sobald der Kunde seine Box zurück möchte, bringen wir diese an den Ort seiner Wahl“, erläutert Wild, der „das neue Kundenerlebnis“ als das große Unterscheidungsmerkmal zum Mitbewerb sieht.

Die Kiboxen sind aus stabilem Kunststoff gefertigt und extrem langlebig. Sie haben ein Fassungsvermögen von 68 Litern. In die Box passen beispielsweise 30 T-Shirts und 10 Hosen, zehn DIN A4-Ordner oder elf Paar Schuhe. Neben den Kiboxen können auch Gegenstände wie Fahrräder, Kinderwagen, Reisekoffer oder Ski eingelagert werden.

Die Lagerhalle befindet sich in Brunn am Gebirge. Die Abholung ist gratis, die Einlagerung einer Kibox kostet 4,50 Euro pro Monat. Für den Rücktransport wird eine Pauschale von 10 Euro unabhängig von der Anzahl der Kiboxen oder Gegenstände verrechnet. Die Idee entstand im Herbst 2018. Gesucht wurde ein Konzept, wie nicht ausgelastete Lagerflächen in Brunn am Gebirge optimal zu nutzen wären. „Die Storage-Idee war schnell da“, erzählt Martin Wild, wie die Kibox-Idee entwickelt wurde: „Wir wollten ein neues, positives Kundenerlebnis schaffen.“ www.kibox.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Hof der Schallaburg

„Hand mit Verstand“: Gewerbe und Handwerk nutzen digitale Chancen

80 Prozent der Gewerbe- und Handwerksbetriebe sehen die Digitalisierung positiv. mehr

  • News
V.l.: WIFI NÖ Kurator Gottfried Wieland, NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich Norbert Kraker.

WIFI-Gütesiegel für Berufsorientierung an 44 Schulen verliehen

Zwazl: „Qualitätsmarke für Neue Mittelschulen und Polytechnische Schulen.“ mehr