th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unsere jungen Fachkräfte sind Nummer 1 in Europa

Von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

Porträtfoto von Sonja Zwazl
© Gabriele Moser

Die WorldSkills 2019 in Kazan haben es erneut bestätigt: Unsere jungen Fachkräfte sind Weltklasse. Sechs Gold- und fünf Silbermedaillen, dazu noch einmal Bronze und 17 Medallions for Excellence für herausragende Leistungen, bei denen über 87 Prozent aller möglichen Punkte erreicht wurden, sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Österreich hat damit unter knapp 70 teilnehmenden Ländern den 7. Platz in der Nationenwertung erreicht – und ist die Nummer 1 innerhalb der EU. Herzliche Gratulation allen unseren 46 jungen Fachkräften, die unser Know-how in Kazan so hervorragend repräsentiert haben! Und herzlichen Dank auch allen Ausbildnern und Betreuern, die mit ihrem Wissen die Basis für diesen tollen Erfolg gelegt haben. 

Wir Niederösterreicher und im Speziellen unsere Information & Consulting-Spartenobfrau Ingeborg Dockner freuen uns natürlich besonders über unseren neuen Weltmeister, Drucktechniker Christof Babinger!

Der Erfolg unseres „Team Austria“ wiegt umso schwerer, wenn man berücksichtigt, dass die Wettbewerbsbedingungen nicht für alle gleich sind. Während unsere Fachkräfte in der Regel direkt aus den Betrieben kommen und neben der Arbeit noch trainieren, bereiten sich manche Teilnehmer aus anderen Ländern tatsächlich über Jahre – bei manchen ist von satten vier Jahren die Rede – ausschließlich auf den Wettkampf und dessen teils spezielle Bedingungen vor. Die Leistung unserer Fachkräfte ist damit noch ein Stück höher einzuschätzen – so wie auch das Top-Niveau, das ihnen in der Praxis in unseren Unternehmen vorgelebt wird, gar nicht hoch genug geschätzt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
  • Meinung

Rote Karte für unfairen Wettbewerb

Von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mehr

  • Meinung