th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jobchance: Mitarbeiter finden & Kosten sparen

Die Integration von Langzeitarbeitslosen ist eine Herausforderung. Mit der Initiative Jobchance profitieren Arbeitnehmer und Betriebe.

Nutzen Sie die Chance und informieren Sie sich in den WKNÖ-
Bezirksstellen!
Älterer Arbeitnehmer
© Wolfgang Voglhuber/WKO Inhouse G Ziel der Initiative "Jobchance" ist es, geeignete Langzeitarbeitslose für die Betriebe zu finden.

Wirtschaftskammer, Arbeitsmarktservice und Land NÖ ziehen bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit an einem Strang. Bei der Jobchance finden landesweit in den Bezirksstellen der Wirtschaftskammer NÖ Veranstaltungen statt, wo die Unternehmen auf Vertreter der Bezirksstelle, des Landes (Verein Jugend und Arbeit) und des AMS treffen, um Informationen über Förderangebote einzuholen.

In einem zweiten Schritt kommt es zum Matching zwischen den Langzeitarbeitslosen und den freien Stellen. Als Anreiz erhalten Unternehmen Lohn- und Lohnnebenkosten, als Arbeitgeber fungiert der Verein „Jugend und Arbeit“. 

So profitieren Betriebe von der Jobchance

Haben sich Bewerber und Unternehmer gefunden, steht der Verein „Jugend und Arbeit“ zur Seite: 

  • Die oft zeitaufwendige Vorauswahl von Bewerbungen und die Abwicklung von Förderanträgen wird vom Projektträger erledigt.

  • Die Betriebe treten in den geförderten Monaten auch nicht als Dienstgeber auf – der Verein Jugend und Arbeit als erfahrener gemeinnütziger Arbeitskräfteüberlasser übernimmt für diese Zeit die Dienstgeberfunktion und somit auch das Risiko.

  • Außerdem haben die Unternehmen in den ersten Monaten die Möglichkeit, ihre zukünftige Arbeitskraft kennen zu lernen und ohne Verpflichtung und ohne zusätzliche Kosten nach der Projektlaufzeit zu übernehmen.

  • Die Kostenersparnis durch die Lohnkostenförderung ist ein weiterer Vorteil.

Beispiel: Einstellung Reinigungskraft

Eine Langzeitbeschäftigungslose 37-Jährige wurde über Jobchance rasch und unkompliziert an ein Unternehmen vermittelt. Sie ist als Reinigungskraft tätig.
Das Dienstverhältnis ist für sechs Monate befristet, in dieser Zeit übernimmt Jugend und Arbeit die Beschäftigerpflichten, unter anderem auch die Bearbeitung von Lohn- und Gehaltsexekutionen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Volles Haus bei der Langen Nacht in der WK-Bezirksstelle Mödling.

Das war die "Lange Nacht" 2018

Die bereits 10. "Lange Nacht der Wirtschaft" ging in den 23 Bezirks- und Außenstellen der Wirtschaftskammer NÖ mit knapp 4.000 Besuchern über die Bühne. mehr

  • Niederösterreich
Podiumsdiskussion "Künstliche Intelligenz“ (v.l.): Der wissenschaftliche Leiter des BildungsKonzils Tim Unger, KI-Experte Holger Volland, AKNÖ-Präsident Markus Wieser, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und der emer. Bischof von

WKNÖ-BildungsKonzil thematisierte den Zusammenhang von Künstlicher Intelligenz und Bildung

Zwazl: „Ideen und Konzepte für unsere Jugend, für unsere Zukunft“ mehr

  • Niederösterreich
Tax Freedom Day 2018

"Steuerlast entscheidet im weltweiten Wettbewerb"

Jochen Flicker, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW) Niederösterreich und Jakob Erber, stv. Vorsitzender der Jungen Industrie (JI) Niederösterreich/Bgld, zum Tax Freedom Day am 4. August. mehr