th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jetzt akademisches Unternehmerwissen holen!

Sie sind (Jung–)Unternehmer, planen die Übernahme eines Betriebes oder Ihre Führungsaufgaben werden immer komplexer? Dann gehen Sie es professionell an und besuchen Sie den Lehrgang MSc Angewandtes Unternehmensmanagement am WIFI St. Pölten. Zwei Absolventen schildern ihre Erfahrungen.

Im Unterricht werden auch immer wieder Fallbeispiele aus der unternehmerischen Praxis behandelt.
© Fotolia Im Unterricht werden auch immer wieder Fallbeispiele aus der unternehmerischen Praxis behandelt.

Spezielle für die Bedürfnisse von (zukünftigen) Unternehmern entwickelt, bietet der akademische Lehrgang für Meister und Personen mit Befähigungsprüfung ein fundiertes und praxisbezogenes betriebswirtschaftliches Wissen.

Start: 28. September, WIFI St. Pölten

Das Studium MSc Angewandtes Unternehmensmanagement wird seit 2015 von der WIFI Berufsakademie in Kooperation mit der Fachhochschule Wien der WKW angeboten. Die ersten Absolventen freuen sich nun auf die feierliche Übergabe ihrer Zeugnisse. Der nächste Lehrgang startet am 28. September im WIFI St. Pölten und dauert vier Semester. Die Trainingseinheiten finden berufsbegleitend freitags von 15 bis 20 Uhr und samstags von 9 bis 17 Uhr statt.

Wunsch nach einer ademischen Ausbildung

Ich bin ganz zufällig auf den Master-Lehrgang gestoßen, als ich das WIFI-Kursbuch meiner Tochter durchstöberte. Die Ausbildung hat mich sofort angesprochen und ich habe mich auch gleich beworben. Nach der Matura konnte ich mein begonnenes Wirtschaftsstudium nicht abschließen, da sich Beruf, Familie und Studium nicht vereinbaren ließen. Meinen lang gehegten Wunsch, eine akademische Ausbildung abzuschließen, konnte ich mir mit dem MSc Angewandtes Unternehmensmanagement erfüllen", erzählt Absolventin Ingrid Kalousek.
Nach jahrelanger Tätigkeit in einem Spenglereiunternehmen und mit dem neu erworbenen Wissen gründete Ingrid Kalousek im Juni 2017 ihren eigenen Spenglereibetrieb. „Der Lehrgang lieferte mir das nötige Rüstzeug für meine unternehmerische Tätigkeit. Ich habe jede Stunde als Bereicherung empfunden und würde den Kurs sofort wieder besuchen."

Rechtliche Firmenfragen geklärt

„Ich habe im Februar den Malerbetrieb meines Vaters übernommen. Mit dem Lehrgang konnte ich mir das theoretische Wissen im rechtlichen und wirtschaftlichen Bereich für eine erfolgreiche Firmenübernahme aneignen. Da bei einer Betriebsübergabe viele rechtliche Fragen auftreten, war besonders dieser Aspekt für mich sehr interessant. Der Master hat mich auf meine zukünftigen Herausforderungen optimal vorbereitet. Ich habe erfahren, wie man mit den Mitarbeitern bei einer Veränderung der Betriebsführung umgeht. Dass mich die Mitarbeiter als neuen Vorgesetzten anerkennen konnten, setzte voraus, dass mein Vater offiziell abdanken musste."

Businessplan als Masterthesis

Im Unterricht werden Fallbeispiele aus der Praxis behandelt. Zudem verfassen die Studierenden ein sogenanntes „Transferbuch", im Rahmen dessen das Wissen in unternehmerische Schritte umgesetzt wird. Dieses Buch soll bei der Erstellung des Businessplans dienen.
Als Hilfestellung bekommen die TeilnehmerInnen im zweiten Studienjahr einen Coach an die Hand, der sie bei der Ausarbeitung der Masterthesis unterstützt.

Tools für Führungsaufgabe erhalten

„Ich hatte viele Ideen in Bezug auf die Firma, wusste aber nicht, wie ich sie umsetzen konnte – dazu hatte mir der theoretische Background gefehlt. Mit dem Master habe ich die nötigen Tools für die Führung meines Betriebes bekommen", freut sich Unternehmer Benjamin Berndl und schildert weiters, „Dass die Vortragenden aus der Praxis kommen, hat mir geholfen zu verstehen, wofür und wie ich das Erlernte anwenden kann. Sie sind auf individuelle Anfragen eingegangen und haben uns auch Einzelgespräche angeboten. Ich würde den MSc Angewandtes Unternehmensmanagement jedem empfehlen, der vor einer Betriebsübernahme oder vor der Selbstständigkeit steht. Es gibt Phasen während des Studiums, die sehr anstrengend sind, wenn man voll im Berufsleben steht, aber es zahlt sich aus. Eine angehende Führungsperson muss wissen, wie ein Businessplan, eine Kostenrechnung oder eine Online-Marketing-Strategie erstellt wird. Der Master bereitet einen somit optimal für das Unternehmertum vor."

Erfahrende Fachkräfte – mit oder ohne Matura 

Die Ausbildung richtet sich an Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung – mit oder ohne Matura – und mit mindestens sechs Jahren Berufserfahrung, darunter mindestens ein Jahr in Führungsfunktion. Fachkräfte mit abgeschlossenem Studium und mindestens einem Jahr Berufserfahrung erfüllen ebenfalls die Teilnahmevoraussetzung.
Die Weiterbildung eignet sich besonders für MeisterInnen bzw. Personen mit Befähigungsprüfung, gewerblich-technische Fach- und Führungskräfte in KMU‘s, Angestellte mit Führungspersönlichkeit, Gründer, (Jung-)Unternehmer sowie Nachfolger. 

Info-Veranstaltungen

Für weitere Informationen über den MSc Angewandtes Unternehmensmanagement bietet das WIFI St. Pölten Info-Veranstaltungen an:

  • Dienstag, 24. April 2018
  • Mittwoch, 23. Mai 2018 
  • Donnerstag, 14. Juni 2018
    jeweils von 18 bis 20 Uhr

© Foto Schwarzenegge Ingrid Kalousek, Kalousek Dachservice in Altlengbach

„Ich habe jede Stunde als Bereicherung empfunden und würde den Lehrgang sofort wieder besuchen."

© zVg Benjamin Berndl, Malerei Berndl in Kirchberg am Wagram

Ich würde das Studium jedem empfehlen, der vor einer Betriebsübernahme oder vor der Selbstständigkeit steht."


  Susanne Brunner
© www.fotoprofis.at Susanne Brunner

Interview mit WIFI-Lehrgangsleiterin Susanne Brunner

Welche Rolle spielen Sie im Rahmen des Studiums MSc Angewandtes Unternehmensmanagement? 
Ich begleite die TeilnehmerInnen von Beginn des Studiums bis zum deren Abschluss. Gemeinsam mit einer Kollegin führe ich die Aufnahmegespräche durch, bin verantwortlich für die Auswahl der Vortragenden und die Einteilung der Trainingseinheiten. Zudem unterrichte ich das Fach „Wissenschaftliches Arbeiten".

Was unterscheidet den WIFI-Lehrgang von einem herkömmlichen Studium an einer Hochschule? 
Der große Unterschied zu einem Hochschulstudium ist unser hoher Praxisbezug. In den Trainingseinheiten werden vorwiegend Fallbeispiele aus der Praxis herangezogen und analysiert. Weiters verfassen die Studierenden ein „Transferbuch", wo das erlernte Wissen in konkrete unternehmerische Schritte umgesetzt wird. Daraus entstehen Erkenntnisse und neue Strategien für den eigenen Betrieb. Das „Transferbuch" ist außerdem eine Hilfestellung für den Businessplan, den es als Masterarbeit zu erstellen gilt.

Wie zufrieden sind Sie mit der Auslastung? 
Sehr. Das Managementstudium hat sich in nur drei Jahren stark etabliert. Die Nachfrage und die Anzahl der Bewerber hat sich deutlich gesteigert. Im aktuellen Lehrgang wurden unsere maximalen Kapazitäten ausgeschöpft. Wir überlegen nun, das Masterstudium neben St. Pölten auch in Mödling anzubieten.

Was schätzen die TeilnehmerInnen am Studium?
Der MSc Angewandtes Unternehmensmanagement ist eine Brücke von wissenschaftlichen Ansätzen zur Praxis. Besonders wichtig ist das gemeinsame Lernen mit den Kollegen, um Netzwerke zu bilden und die individuelle Beratung durch die Trainer. In den Trainingseinheiten werden vorwiegend Fallbeispiele aus der Praxis herangezogen und analysiert. Dieses Vorgehen wird von den Studierenden sehr geschätzt.

Womit gehen die Absolventen aus dem WIFI heraus?
Die Absolventen haben durch das Studium einen kritischen Blickwinkel gebildet und hinterfragen Prozesse in ihrem Unternehmen, wodurch neue Ideen und Strategien entstehen. In den zwei Jahren konnte ich bei vielen TeilnehmerInnen eine deutliche persönliche sowie fachliche Weiterentwicklung beobachten. Einige haben sogar eine Weiterbildungsaffinität entwickelt. 


Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Bildungsminister Heinz Faßmann und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mit den Organisatoren der JW.

WKNÖ-Bildungstalk: Verstärkter Berufsorientierungsunterricht und mehr Erasmusmittel für Lehrlingsauslandspraktika

Einen von der Jungen Wirtschaft initiierten offenen Gedankenaustausch mit Bildungsminister Heinz Faßmann und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl gab es im Haus der Wirtschaft Mödling. mehr

  • Niederösterreich

Jetzt neue Mitarbeiter fördern lassen!

Menschen, die arbeiten wollen, aber schon längere Zeit ohne Beschäftigung sind, wieder zu wertvollen Mitarbeitern machen: Das will das Projekt „Job 2000 & Start Up“. Es gibt Betrieben die Möglichkeit, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu einem halben Jahr lang kennenzulernen – und das bei einer Förderung von 50 Prozent der Lohn- und Lohnnebenkosten. mehr