th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Baden-Württemberg bietet viele Chancen für NÖ Firmen“

Interview mit Michael Scherz, Leiter des AußenwirtschaftsCenter (AC) München

Michael Scherz
© WKÖ Michael Scherz, Leiter AußenwirtschaftsCenter München.
NÖWI: Marken wie Porsche, Daimler oder Bosch sind zwar bekannt, über den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg weiß man hierzulande eher wenig.

Michael Scherz: Mit Ausnahme der Vorarlberger schauen wir Österreicher hauptsächlich nach Bayern. Heruntergebrochen auf die Ebene der deutschen Bundesländer ist Bayern der mit Abstand wichtigste Auslandsmarkt für Österreich, gefolgt von den USA, der Schweiz, Frankreich und Baden-Württemberg. Es gibt hier weniger DAX-Konzerne als in Bayern, dafür überall verteilt im ganzen Land erfolgreiche mittelständische Familienunternehmen. Da finden Sie oft noch im letzten Tal einen supermodernen Betrieb.

Für Österreichs Exportwirtschaft gäbe es noch Luft nach oben?

Wir exportieren nach Bayern über 15 Milliarden Euro an Waren, nach Baden-Württemberg sind es 7 Milliarden Euro. Die Wirtschaftsleistung Baden-Württembergs ist knapp höher als die Bayerns, ebenso die Exporte und Importe. Es gäbe allein schon von den Zahlen her  ein größeres Potential.
Vor allem in den Bereichen Maschinenbau und Maschinenbauzulieferung, Automotive, Luftfahrtindustrie, Medizintechnik, bei allem was mit IT, Software und Wirtschaft 4. 0 zu tun hat, sehe ich große Chancen. Zu diesen Themen, veranstalten wir zweimal jährlich Wirtschaftsmissionen, die auf großes Interesse stoßen. Für unsere Firmen eröffnen sich zudem Möglichkeiten gemeinsam mit den ansässigen Betrieben auf Drittmärkte zu gehen. Viele der Unternehmen hier sind als Zulieferer für weltweit tätige deutsche Auto- und Flugzeugbauer tätig.
 
Wie würden Sie die hiesige Mentalität beschreiben?

Ähnlich wie in Vorarlberg. Die Unternehmen hier sind sehr verlässlich, zu 99 Prozent familiengeführt, es gibt so gut wie keine Zahlungsausfälle. Geschäftsbeziehungen bauen auf Vertrauen auf, man muss sich persönlich kennen, alles ist langfristig angelegt.

Wenn jetzt jemand Interesse hat?

Einfach bei uns im Büro in Stuttgart oder in München anrufen. Wir klären dann gemeinsam die Möglichkeiten ab, machen auch gern individuelle Programme. Es geht uns nicht nur etwa darum, dass jemand hier die ersten Schritte macht, wir begleiten unsere Firmen bis zum Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]
Newsportal

"Eine Win-Win situation für Unternehmen und Studentinnen und Studenten"

Interview mit Thomas Salzer, Spartenobmann NÖ Industrie und Präsident der Industriellenvereinigung NÖ. mehr

  • [NÖ]

Lehrlinge auf der Walz

Diese zwölf Lehrlinge fahren nach Belfast mehr