th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Besuch der frisch eröffneten „HUGLEREI“

Bezirksstellenobmann WKNÖ-Vizepräsident LAbg. Kurt Hackl und Abg.z.NR Eva-Maria Himmelbauer besuchten  Raphael Hug in seiner Bäckerei.

V.l.: Bezirksstellenobmann WKNÖ-Vizepräsident LAbg. Kurt Hackl, Andrea Kantner, Raphael Hugl und Abg.z.NR Eva-Maria Himmelbauer.
© Bezirksstelle V.l.: Bezirksstellenobmann WKNÖ-Vizepräsident LAbg. Kurt Hackl, Andrea Kantner, Raphael Hugl und Abg.z.NR Eva-Maria Himmelbauer.
Nach Jahren der Aus- und Weiterbildung hat Bäckermeister Raphael Hugl aus Stützenhofen seinen Traum von einer eigenen Bäckerei in die Realität umgesetzt.
Die „HUGLEREI“ bäckt traditionelles, österreichisches Brot und Gebäck. Aber auch Schweizer Spezialitäten und reinsortige Dinkel- und Roggenbackwaren finden sich in der Backstube.

Regional, nachhaltig und ohne Zusatzstoffe
Raphael Hugl mischt alle Teige selbst. Seine Rohstoffe bezieht er ausschließlich aus der Region um Stützenhofen. Er stellt Backwaren her, die nicht nur wunderbar schmecken, sondern auch mehrere Tage haltbar sind. Auf die Zugabe von künstlichen Zusatzstoffen verzichtet er zur Gänze. Nachhaltigkeit hat einen hohen Stellenwert in der „HUGLEREI“ – gebacken wird nach Vorbestellung. Somit wird dem Anhäufen von Altbrot vorgebeugt und die tägliche Frische gewährleistet. Bezirksstellenobmann WKNÖ-Vizepräsident LAbg. Kurt Hackl und Abg.z.NR Eva-Maria Himmelbauer ergriffen die Chance, um Raphael Hugl in seiner Backstube zu besuchen und einen erfolgreichen Start als Unternehmer zu wünschen.

„Innovatives Start-Up-Unternehmen“

„Wir haben hier ein gutes Beispiel, dass ein innovativer Start nicht nur im Bereich Internet und Apps angesiedelt sein muss. Im klassischen Handwerk liegt auch eine Menge Innovationskraft“, so Hackl.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Amstetten
Newsportal Drei Jahrzehnte Unternehmertum

Drei Jahrzehnte Unternehmertum

Schmuck Peham in Gleiss und Tischlerei Füsselberger in Waidhofen feierten jeweils ihr 30-jähriges Bestehen. mehr

  • Krems
Newsportal 1. Rastenfelder Herbstmarkt

1. Rastenfelder Herbstmarkt

Beim ersten Rastenfelder Herbstmarkt präsentierten sich die Betriebe, Direktvermarkter und Künstler der Gemeinde Rastenfeld in einer sensationellen Vielfalt. mehr

  • Bruck/Leitha
Newsportal Zehnte Brucker Hochzeitsmesse „Ja, ich will“

Zehnte Brucker Hochzeitsmesse „Ja, ich will“

Bereits zum zehnten Mal präsentiere die Hochzeitsmesse „Ja, ich will“ der Brucker Werbegemeinschaft Ideen, Trends und Außergewöhnliches rund um die perfekte Hochzeit. mehr