th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Niederösterreichischer Holzbaupreis 2018: Werkstoff mit Zukunft!

Auch 2018 soll der Holzbaupreis NÖ Projekte vor den Vorhang holen, bei denen die Beteiligten Mut zeigen, etwas Neues, Ansprechendes und Nachhaltiges entstehen zu lassen.

© Daniela Matejschek

V.l.: Gertraud Lugsch (Ökumenischer Kindergarten Baden), Matthias Eckhardt (Auszubildender Landesberufsschule für Holzbau Pöchlarn), Petra Urban (Ökumenischer Kindergarten Baden), Dominic Schmidt (LBS Pöchlarn), Badens Bürgermeister Stefan Szirucsek, Landtagsabgeordneter Martin Schuster, proHolz NÖ Obmann Franz Schrimpl, Franz Fischer (NÖ Landwirtschaftskammer), Bundesrätin Angela Stöckl-Wolkerstorfer, Landesinnungsmeister-Stv. Holzbau NÖ Wolfgang Huber, Landesinnungsmeister Holzbau NÖ Josef Daxelberger und Matthias Schickinger (LBS Pöchlarn) mit Kindern des ökumenischen Kindergarten in Baden.


„Holz ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren in Niederösterreich und schafft zahlreiche Arbeitsplätze. Rund 21.600 Erwerbstätige zählt das Bundesland in der Holz- und Forstwirtschaft. Das macht die Holzwirtschaft, nach dem Tourismus, zum zweitstärksten Wirtschaftszweig. Darüber hinaus gewinnt Holz als Baustoff wieder vermehrt an Bedeutung und wird mittlerweile auch in Hochbauten wiedereingesetzt. Ich freue mich daher, dass wir mit dem Holzbaupreis außergewöhnliche Holzbau-Projekte vor den Vorhang holen können und damit auch zur Bewusstseinsbildung beitragen“, so LAbg. Martin Schuster. 

In Zeiten von Klimawandel und Ressourcenwende hat Holz das Zeug zum Werk- und Baustoff des 21. Jahrhunderts. Modernste Technologien formen aus dem regional verfügbaren Rohstoff innovative Produkte. Wer mit Holz arbeitet, wirkt an einem zukunftsfähigen Wirtschaftssystem mit. Kein Wunder, dass in den vergangenen Jahren Neubauten im privaten wie auch im öffentlichen Bereich sowie Nutzbauten verstärkt auf den nachwachsenden Rohstoff setzen. Holz führt zu einem neuen Selbstverständnis in der Baukultur und hat Niederösterreich bereits nachhaltig geprägt.

„Aufgrund von konsequenten Entwicklungen im Bereich Holzbau haben wir mit Holz einen Baustoff mit Universalcharakter. Es verwundert also nicht, dass immer mehr Bauherren, Entscheidungsträger und Planer auf den Baustoff Holz setzen. Die Attribute des Werkstoffes sprechen letztlich für sich. Gerade in Zeiten, wo Ressourcen gezielt und effizient eingesetzt werden müssen, spielt Holz klar seine Vorteile aus“, weiß KommR Franz Schrimpl, Obmann von proHolz Niederösterreich. Er fügt hinzu, dass „der Holzbau Dimensionen erreichen kann, die mit kaum einem vergleichbaren Bau- und Werkstoff möglich sind. Nicht immer stehen jedoch nur die baulichen Vorteile von Holz im Mittelpunkt. Entscheidungen, die zugunsten des Einsatzes von Holz getroffen werden, sind letztlich auch jene, bei denen klar ein wesentlicher Beitrag zur Stabilisierung unseres Klimas gemacht wird – bedenkt man, dass durchschnittlich ein Kubikmeter Holz fast eine Tonne CO2 bindet“, ergänzt LKR Franz Fischer.


Holzbaupreis 2018

Der Niederösterreichische Holzbaupreis, ausgelobt durch das Land NÖ, die NÖ Wirtschaftskammer und die Landwirtschaftskammer, fördert seit dem Jahr 2000 die Holzarchitektur und den Einsatz des Rohstoffes Holz. Der begehrte Preis wird 2018 bereits zum 16. Mal verliehen und zeichnet außergewöhnliche Projekte aus.

Von 25.09. bis 22.12.2017 können Objekte für den Holzbaupreis 2018 eingereicht werden. Anschließend entscheidet eine Fachjury über die Besten aus den eingereichten Holzbauten der Kategorien „Wohnbauten“, „Öffentliche & Kommunalbauten“, „Nutzbau“ sowie Um- & Zubau, Sanierung“. Die Gewinner der insgesamt vier Kategorien dürfen sich bei der Verleihung im Frühjahr kommenden Jahres über die Trophäe OIKOS und insgesamt 8.000,- Euro Preisgeld freuen.

Das Publikum kann ab Jänner 2018 aus den eingereichten Objekten ihren Favoriten wählen. Das Objekt mit den meisten Stimmen wird mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Tipp!

Online-Einreichung: www.holzbaupreis-noe.at

Einreichschluss: Freitag, 22.Dezember 2017

Informationen und Kontakt:

proHolz Niederösterreich

Arbeitsgemeinschaft der

Niederösterreichischen Holzwirtschaft

Wirtschaftskammer-Platz 1

3100 St. Pölten

office@holzbaupreis-noe.at

T +43 (0)2742/851–19210






Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Newsportal MiFID II – eine Überregulierung?

MiFID II – eine Überregulierung?

Markets in Financial Instruments Directive mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Neuer Wirtshausführer

Neuer Wirtshausführer

Der neue Wirtshaustrend heißt „Selber machen“ mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Film- und Musikwirtschaft: Premiere für den Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm

Film- und Musikwirtschaft: Premiere für den Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm

Sechs Wirtschaftsfilmprofis konnten im WIFI Niederösterreich erfolgreich ihre Abschlussprüfung ablegen. mehr