th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Wir bilden für das Leben aus!“

Im Interview erzählt Michael Hörhan, der neue Direktor der Tourismusschule St. Pölten, wieso „seine“ Schule näher an der Wirtschaft ist als andere Schulen und wieso gerade eine kleine Schule besondere Stärken haben kann.

Michael Hörhan (43) ist der neue Direktor der Tourismusschule St. Pölten.
© Armin Haiderer Michael Hörhan (43) ist der neue Direktor der Tourismusschule St. Pölten.
Herr Direktor Hörhan, eine neue Leitung bedeutet auch immer neue Schwerpunkte. Wo wird man Ihre Handschrift erkennen?
Michael Hörhan: Es ist mir ein Anliegen, die ausgezeichnete Arbeit in der Schule weiter zu fördern und fortzuführen. Ich möchte das gute Miteinander und die Zusammenarbeit zwischen Lehrerschaft, Eltern und Schülern gewährleisten und in den Vordergrund stellen. Wertschätzender Umgang ist die Basis für unsere Schule. Ich will Unterstützung bieten auf dem Weg zur Abschlussprüfung und zur Matura. Es soll auch weiterhin immer wieder zusätzliche innovative Angebote für unsere Schüler geben. 
Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit dem Schulerhalter, der Wirtschaftskammer NÖ, beschreiben?
Meine ersten Gespräche waren von großer Professionalität geprägt und sind sehr positiv verlaufen. Als Privatschule der Wirtschaftskammer sind wir natürlich viel näher an der Wirtschaft als die anderen Schulen und alleine schon deshalb ist der Kontakt so wichtig. 
Wie schätzen Sie den Stellenwert der TMS in der Schullandschaft ein?
Ich bin der Meinung, dass wir mit unseren speziellen Schwerpunkten ausgesprochen gut positioniert sind und uns ganz deutlich von anderen Schultypen abgrenzen. 
Die TMS ist ja mit 250 Schülern eine zugegeben kleine Schule. Wo sehen Sie die Stärken dieser Schule?
Genau ebenda in der Größe. Die persönlichen Kontakte zwischen allen Schulpartnern sind leichter umsetzbar. Wir bilden hier für das Leben aus – da unsere Schüler von Anfang an im Kontakt zu Kunden sind, werden sie optimal auf das Arbeitsleben in verschiedensten Bereichen professionell vorbereitet.
Unsere vielen Kontakte zur Wirtschaft, zu diversen Unternehmen und anderen Institutionen sind da sicherlich von Vorteil.

www.tourismusschule-stp.at

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto.

„Neben Arbeit noch Vollgas gegeben“

Niederösterreich hat einen neuen Weltmeister. Christof Babinger hat bei den „WorldSkills“, den Berufs-Weltmeisterschaften für junge Fachkräfte, die Goldmedaille bei den Drucktechnikern gewonnen. mehr

Christoph Pinter war beim ersten UVP-Verfahren, bei dem die Standortanwaltschaft einbezogen wurde, dabei.

NÖ ist Spitzenreiter bei UVP-Verfahren

Mit der Reform der Umweltverträglichkeitsprüfung ist eine neue Partei im UVP-Verfahren installiert worden: der Standortanwalt. mehr