th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Haus der Digitalisierung vorgestellt

Mit dem „Haus der Digitalisierung“ wird in Niederösterreich ein regionales Ökosystem aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft & Verwaltung umgesetzt.

© Martin Hörmandinger

ecoplus-Sprecher Helmut Miernicki, GF der FH St. Pölten Gernot Kohl, Knotenmanager (KM) Krems Michael Reiner, Leiterin der Geschäftsstelle Digitalisierung Kerstin Koren, KM Klosterneuburg Alexander Fischl, KM Wieselburg Reinhard Streimelweger, ecoplus-Digitalisierungsmanager Johannes Eßmeister, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Abteilungsleiter Amt der NÖ Landesregierung Georg Bartmann, Landesrätin Petra Bohuslav, KM St. Pölten Melanie Ruff, kaufmännischer GF ecoplus Jochen Danninger, KM Wr. Neustadt Michael Kollegger und KM St. Pölten Johannes Moser.


Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Digitalisierungsstrategie des Landes Niederösterreich präsentiert, um unser Bundesland fit für das digitale Zeitalter zu machen. "Im Haus der Digitalisierung fungieren Zentren und Initiativen als digitale Knotenpunkte, die mit einem intelligenten digitalen Netzwerk sowohl untereinander als auch mit anderen in- und ausländischen Netzwerken eng verknüpft sind. Damit entsteht ein niederösterreichweites Kompetenz-Netzwerk, das das Digitalisierungs-Know-how in unserem Land allen niederösterreichischen Unternehmen und Start-ups zugänglich macht. Damit wollen wir sie beim digitalen Wandel unterstützen“, informierte Landesrätin Petra Bohuslav.

„Viele niederösterreichische Betriebe haben die Chancen der Digitalisierung bereits für sich entdeckt, aber im Alltagsgeschäft ist oft wenig Zeit, immer am aktuellsten Stand zu sein. Diese Vernetzung ist daher eine ganz wesentliche Erleichterung. Daher bringen wir uns auch aktiv ein und sind mit unseren Organisationen Bestandteil des digitalen Knotenpunktes St. Pölten“, so WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.

Das „Haus der Digitalisierung“ wird sich in den kommenden Jahren von einem internationalen Kompetenz-Zentrum über ein virtuelles Haus hin zu einem physischen „Haus der Digitalisierung“ entwickeln, das in Tulln entstehen wird. Für den nächsten Schritt – das virtuelle Haus der Digitalisierung – wurde ein Open Innovation Crowdsourcing-Prozess gestartet, um die zukünftigen Nutzer möglichst eng in die Entwicklung einzubinden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Ministerin Margarete Schramböck (l.) kam trotz Terminproblemen zum „Frühstück mit Ausblick“. Gleich nach dem Interview durch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl ging es zurück nach Wien – zum Staatsbesuch des russischen Präsidenten Vladimir Putin.

Digitale Kompetenzen für jedermann

Erstmals in der Geschichte verfügt Österreich über eine eigene Ministerin für Digitalisierung. Im Rahmen eines „Frühstücks mit Ausblick“ in der WKNÖ kündigte Amtsinhaberin Margarete Schramböck nun österreichweite und kostenlose Angebote an, um „digitale Kompetenzen zu erwecken“. mehr

  • Niederösterreich

WIFI bringt Lehrlinge auf Kurs

Mit einer Lehre ist alles drin – das beweist auch das vielfältige Angebot des WIFI NÖ speziell für Sie als Lehrbetrieb und Ihre Lehrlinge. mehr

  • Niederösterreich

NÖ Berufslenker Akademie sorgt für BerufskraftfahrerInnen-Nachwuchs 

Um dem massiven Fachkräftebedarf im Güterbeförderungsgewerbe gegen zu steuern, startet im Herbst 2018 das Projekt NÖ Berufslenker Akademie, eine gemeinsame Initiative von AMS, AKNÖ und WKNÖ. mehr