th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

HAFNERTEC produziert noch heuer eigenen Ökostrom

Der Kachelofenspezialist baut sein eigenes Wasserkraftwerk, das im Oktober bereits Strom liefern soll.

V.l.: Bürgermeister Otto Jäger, die Hafnertec-Geschäftsführer Leopold und  Markus Bicker sowie LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf beim Spatenstich des neuen Kraftwerks.
© NLK/Reinberger V.l.: Bürgermeister Otto Jäger, die Hafnertec-Geschäftsführer Leopold und Markus Bicker sowie LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf beim Spatenstich des neuen Kraftwerks.

„Wir mussten erst das Wasserrecht beantragen und haben Ende letzten Jahres den positiven Bescheid erhalten. Im Frühjahr starten die Bauarbeiten. Das Kraftwerk wird eine Leistung von rund 66 Kilowatt haben und uns sauberen Strom für unsere Produktion liefern“, erzählt Hafnertec-Geschäftsführer Markus Bicker.

Das Familienunternehmen setzt nun fünf Jahre nach dem Bezug seines neuen Kompetenzzentrums für Hafnerhandwerk und innovative Heizungstechnik im niederösterreichischen Waasen den nächsten Meilenstein: Es baut sein eigenes Wasserkraftwerk. Der grüne Strom soll noch heuer, pünktlich zum Tag des Kachelofens am 19. Oktober fließen.

Als sich die Unternehmerfamilie Bicker dafür entschied, das neue Firmengebäude nicht auf eine grüne Wiese zu bauen, sondern ein historisches Firmenareal am Ybbser Mühlbach zu revitalisieren, schlummerte die Idee der eigenen Stromerzeugung bereits im Hinterkopf.
„Als Unternehmen, das sich dem ökologischen und klimaneutralen Heizen mit Holz verschrieben hat, möchten wir in jeder Hinsicht Pionierarbeit leisten. Wir haben in den letzten zwanzig Jahren das Heizen mit Holz noch effizienter und umweltschonender gemacht. Wenn wir jetzt auch noch den Strom direkt vom Werksbach beziehen, produzieren wir zu 100 Prozent nachhaltig“, so Bicker.

Das Kleinwasserkraftwerk soll in mehrfacher Hinsicht eine „Turbine“ für den Unternehmenserfolg sein. Es sichert nicht nur die Stromversorgung, sondern schafft auch Arbeitsplätze in der Region und setzt ein klares Zeichen: „Wir glauben an den Standort in Neumarkt an der Ybbs und investieren deshalb laufend und umfangreich“, so Geschäftsführer Markus Bicker.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Flughafen Wien AG

Flughafen Wien steigerte 2017 Gewinn

Trotz der Pleite von Air Berlin und Niki steigerte der Flughafen Wien den Umsatz um 1,6 Prozent auf 753,2 Millionen Euro. mehr

  • Unternehmen
V.l.: Wolfgang Kocevar (Bürgermeister Ebreichsdorf), Walter Leiss (Gemeindebund-Generalsekretär), WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Fonatsch-Geschäftsführer Alexander Meissner, Thomas Widrich (Bürgermeister Melk) und Franz Schrenk (Gemeinderat Vitis).

Intelligente Lichtmaste für mehr Sicherheit

Umweltverträgliche Lösungen und ein „Mehr“ an Sicherheit für die Bevölkerung – das steckt im Kern hinter dem nun präsentierten Projekt „Smart Streets“. mehr

  • Unternehmen
Vertreter der Waldviertler Handwerksbetriebe mit Roland Surböck (4.v.l., jobwald.at).

Waldviertler Handwerker bei jobwald.at auf Mitarbeitersuche

Die Waldviertler Handwerker, eine Initiative des Wirtschaftsforums Waldviertel, freuen sich über einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die 50 Mitgliedsbetriebe suchen deshalb Verstärkung – es gibt 29 offene Stellen zu besetzen. Um die Jobangebote noch bekannter zu machen, kooperieren die Waldviertler Handwerker jetzt mit jobwald.at. mehr