th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gewinn: Mentoren für Migranten gesucht

Seit dem Start 2008 ist Christian Brand als Mentor bei „Mentoring für Migrantinnen und Migranten“ dabei. Sein Fazit: „Es ist auf jeden Fall ein Gewinn.“ Im Jänner 2021 startet ein neuer Durchgang – werden auch Sie zum Mentor!

hochqualifizierter Migrant in Bibliothek
© Adobe Stock

Das Programm „Mentoring für Migrantinnen und Migranten” unterstützt qualifizierte Personen mit Migrationshintergrund beim Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt. In einem strukturierten Rahmen begleiten und unterstützen Mentoren ihre Mentees und bringen ihren Erfahrungsschatz und ihr Netzwerk ein. Einer dieser Mentoren ist Christian Brand. Der Experte für Arbeitssicherheit und Gefahrstoffmanagement wird im Jänner 2021 in seine bereits 14. Saison als Mentor starten. Warum? „Als Mentor kann ich fremde Kulturen kennenlernen – viel intensiver, als wenn ich ‚nur‘ auf Urlaub hinfahren würde.“ 


Portrait Christian Brand
© Fotostudio Wilke Christian Brand
"Als Mentor lernt man so viel über die ganze Welt."
Mentor Christian Brand

Gut qualifiziert

Wer sind diese Menschen? Christian Brand: „Ich betreue hauptsächlich Naturwissenschaftler, wie z.B. Chemiker. Es sind gut qualifizierte Leute, die ihre Ausbildung in Österreich nicht ausspielen können. Und genau dabei helfe ich.“
Christian Brand hat als Mentor bereits die halbe Welt „gesehen“: „Tunesien, Kasachstan, Tschechien, Polen, Afghanistan, um nur einige Länder zu nennen.“ Heuer hat Brand einen Mentee aus Trinidad Tobago in der Karibik. Meist bleibt er auch nach Abschluss des einjährigen Mentor-Programms mit seinen Mentees in Kontakt. So wie mit einer ehemaligen Mentee aus Kasachstan, der er vor vielen Jahren geholfen hat, sich am österreichischen Arbeitsmarkt zu integrieren. Sie hat ihn nun gebeten, auch ihrer Tochter dabei zu helfen. „Das hat mich wirklich gefreut. Generell ist dieses Wissen, dass man geholfen hat, ein sehr Schönes. Und der schönste Moment ist natürlich, wenn der oder die Mentee anruft und sagt: ‚Ich habe einen Job gefunden.‘“  

Jetzt Mentor/Mentorin werden!

Ziel des Programms „Mentoring für Migrantinnen und Migranten” ist, qualifizierte Personen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt einzugliedern und gleichzeitig die Internationalisierung von österreichischen Betrieben zu fördern. Im vergangenen Durchgang wurden 96 Mentoringpaare gebildet. Bei den Mentees, die aus 32 verschiedenen Herkunftsländern stammten, betrug der Akademikeranteil 89 Prozent. Bewerbungen für den neuen Durchgang mit Start Jänner 2021 sind ab sofort möglich. Das Programm wurde von den Wirtschaftskammern Österreichs gemeinsam mit dem Österreichischen Integrationsfonds und dem Arbeitsmarktservice ins Leben gerufen.

Wenn Sie sich für das Mentoring-Programm interessieren, schicken Sie einfach eine E-Mail an E mentoring@wko.at. Bewerbungen sind bis 30.11. möglich.

wko.at/mentoring

Das könnte Sie auch interessieren

.

Wenn der Optiker nach Hause kommt und Schaufenster zum Online-Shop werden

Kreativität, die Mut macht: Geschäftsideen wie Online-Brillenberatung (Forster United Optics) und Smart Window Shopping (MyLeuchte.com)  zeigen, wie innovativ NÖ Unternehmer sind und wie viel Potenzial in einer kreativen Verknüpfung von stationärem und Online-Handel steckt – gerade in Zeiten der Krise. Ein Selbstversuch. mehr

1 Dame stehend und 2 Herren sitzend im Bild. Auf einem Tisch steht die geöffnete Frühstücksbox.

Trotz Corona persönlich im Austausch

Das Gespräch mit den Mitgliedern ist der WKNÖ wichtig. In Zeiten wie diesen ist es notwendiger denn je, gleichzeitig aber auch so schwierig wie nie. Daher greift WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker auf die digitale Kommunikation zurück und lädt Unternehmer aus allen NÖ Regionen zum virtuellen „NÖ Frühstück mit Zukunft“. mehr