th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gesundes Bauen und Industrie 4.0

Frau in der Wirtschaft und die UBIT Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT waren gemeinsam zu Gast bei Baumit in Wopfing.

V.l.: UBIT Bezirksvertrauensperson und Unternehmensberater Michael Frimel, FiW-Bezirksvertreterin Anita Stadtherr, Schmid Industrieholding -GF Robert Schmid und Baumeisterin Hermi Besta.
© Lichtbild Sinawehl V.l.: UBIT Bezirksvertrauensperson und Unternehmensberater Michael Frimel, FiW-Bezirksvertreterin Anita Stadtherr, Schmid Industrieholding -GF Robert Schmid und Baumeisterin Hermi Besta.

Hier geht's zur Bildergalerie


Die Bezirksvertreterin von Frau in der Wirtschaft Wr. Neustadt und Bezirksvertrauensperson der UBIT, Anita Stadtherr steht schon seit einigen Jahrzehnten in Geschäftsverbindung mit Baumit und organisierte den Betriebsbesuch in diesem innovativen und international erfolgreichen Unternehmen der Baustoffindustrie. 

Der Geschäftsführer der Schmid Industrieholding GmbH, Robert Schmid Robert Schmid informierte über die Entwicklungsgeschichte des Unternehmens und stellte die Frage: „Gesundes Bauen und Industrie 4.0 – passt das zusammen?“ Im Viva Forschungspark von Baumit wird erstmals wissenschaftlich bewiesen, dass Bauweisen und Baustoffe die Gesundheit und das Wohlbefinden beeinflussen.
Mehrere Jahre lang haben Wissenschaftler aus Bauphysik, Bauchemie und Medizin erstmals gemeinsam im europaweit größten Forschungspark für vergleichende Baustoffe in Wopfing mehrere Millionen Daten analysiert und bewertet. Schmid stellt fest: „Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit ist einzigartig und bringt völlig neue Zusammenhänge und wegweisende Erkenntnisse – ein Meilenstein für das gesunde Bauen.“

Das Publikum
© Lichtbild Sinawehl

Baumit ist aber auch Pionier beim Betondruck. Als die ersten 3D-Drucker für Kunststoffe auf den Markt kamen, begann sich Baumit intensiv mit dem 3D Druck für Beton zu beschäftigen. Rasch wurde klar, dass es nicht nur Spezialmörtel zum Drucken braucht, sondern der gesamte Betondruckprozess von der Software bis zur Druckdüse konstruiert werden muss, um hochwertige Produkte drucken zu können. Daher entwickelte Baumit gemeinsam mit der Universität Innsbruck den BauMinator®.

Etwa 40 Unternehmerinnen und UBIT-Mitglieder konnten bei der Besichtigung des Viva Forschungsparks und der Vorführung des 3D-Betondrucks Einblicke in diese Erfolgs-Stories gewinnen. „Gesundes Bauen und Industrie 4.0 passt zusammen, weil beides den Menschen dient!“, freute sich Anita Stadtherr und bedankte sich bei Robert Schmid für den Betriebsbesuch.

www.baumit.at

Das könnte Sie auch interessieren

LIM-Stv. Anton Hauser (vorne links) und Firmenchef Kurt Holzmann (hinten rechts) mit ihren Steinmetzkollegen.

Burgenländische Steinmetze auf Besuch in Kottes

Steinmetze aus dem Burgenland unter Leitung von Landesinnungsmeisterstellvertreter Anton Hauser und Johannes Bauer waren zu Besuch im Steinbruch und Werk der Wachauer Marmor GmbH in Kottes/Voitsau. mehr

Eröffnung des Hauses der LebenskreisQuelle

Bestattung Schönbichler in Hainfeld eröffnet das Haus der LebenskreisQuelle und stellt die Publikation „Das Buch des Lebens“ vor. mehr