th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sanitätshaus Luksche ist ein „Gesunder Betrieb“

Zufriedenheit bei der Arbeit  ist eine wichtige Voraussetzung.

Gruppenfoto mit Urkunden in der Hand.
© Gerald Lechner V.l.: Günther Schreiber, Landesrat Martin Eichtinger, FiW-Bezirksvertreterin Dagmar Förster, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Gerda Pamperl und Alexandra Pernsteiner-Kappl.

Vor etwa eineinhalb Jahren hat das Sanitätshaus Luksche mit dem Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung begonnen.

Es wurde genau auf die Bedürfnisse und das Geschehen im Sanitätshaus-Betrieb abgestimmt. Gezielte Maßnahmen wurden entwickelt, die die Arbeitsfreude und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter steigern. Denn Zufriedenheit bei der Arbeit und durch die Arbeit ist eine wichtige Voraussetzung für körperliche und geistige Gesundheit.

Zur nachhaltigen Verankerung der betrieblichen Gesundheitsförderung hat sich die Geschäftsleitung – Dagmar Förster – dazu entschieden, das Unternehmen zertifizieren zu lassen. Die feierliche Zertifikatsübergabe fand in Grafenegg statt.

Nun ist das Sanitätshaus nicht nur für seine Kunden, sondern auch für seine Mitarbeiter ein „gesunder Betrieb“.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Mödling
Familie Rezac mit Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht (5.v.r.) und Bgm. Hans Stefan Hintner (4.v.r.) mit Mitarbeitern.

30 Jahre Rezac Elektroinstallationen

Firmenchef lud zum Fest nach Mödling ein. mehr

  • Mistelbach
Die TeilnehmerInnen mit Impulsgeber Andreas Schuhmann (4.v.l.), UBIT-NÖ-Fachgruppen-Referentin Sandra Poglitsch (2.v.r.) und Bezirksvertrauensperson Karl Weichselbaum (r.).

UBITreff Region Weinviertel "Aus GPLA wird PLAB"

Diesmal lud Karl Weichselbaum, Bezirksvertrauensperson für das Weinviertel, zum UBITreff nach Mistelbach ein. mehr