th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gabriel Chemie gewinnt NÖ Innovationspreis 2020

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger vergaben den diesjährigen Karl Ritter von Ghega-Preis.

V.l. Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Lukas Houska von Gabriel Chemie, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.
© Josef Bollwein V.l. Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Lukas Houska von Gabriel Chemie, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.

Zwar konnte die Verleihung heuer nicht mit einer Gala-Veranstaltung stattfinden, bei einem Fototermin wurde der Innovationspreis aber persönlich an den Gesamtsieger, die  Gabriel Chemie Gesellschaft m.b.H übergeben. Das Gumpoldskirchner Forschungsunternehmen entwickelte mit der Produktserie TagTec (Taggant Technology) einen intelligenten Kunststoff. Damit erhalten Kunststoffteile eine individuelle DNA mit Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel im Bereich der Qualitätssicherung, für die Trennung von Recyclingmaterial oder für den Schutz vor Fälschungen sowie Materialkontrolle.

Der Preis ist die wichtigste Auszeichnung für Innovationsprojekte von NÖ Unternehmen und Forschungseinrichtungen und wird von den TIP (Technologie- und InnovationsPartner), dem Innovationsservice des Landes und der WKNÖ, abgewickelt.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: „Wir holen damit die innovativsten Ideen vor den Vorhang, gleichzeitig wissen wir ganz genau: In Niederösterreichs Betrieben, vom Kleinst- bis zum Großunternehmen, wird tagtäglich Innovation gelebt und vorangetrieben.“ Landeshauptfrau Johanna-Mikl-Leitner unterstreicht: „Der heurige Innovationspreis zeigt für mich, dass viele Betriebe in Niederösterreich, trotz der schwierigen Rahmenbedingungen, den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern mit innovativen Ideen Spitzenleistungen erzielen. Herzliche Gratulation den Gewinnern.“ Auch Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger bestätigt: „Die heurigen Preisträger bestärken mich in der Gewissheit, dass unsere Unternehmen in NÖ gestärkter, innovativer und digitaler aus der Krise herauskommen werden.“

Die einzelnen Projekte werden in den kommenden Wochen auf
www.facebook.com/wknoe vorgestellt. Ebenso sind alle Sieger, Projekte und Einreichungen auf der Website www.innovationspreis-noe.at  zu finden.

Die Sieger in den einzelnen Kategorien

Gesamtsieger: Karl Ritter von Ghega-Preis

Gabriel-Chemie Ges. m.b.H., Gumpoldskirchen

Projekt: Intelligenter Kunststoff - Taggant Technology. Kunststoffteile erhalten eine individuelle DNA, wie die eines Fingerabdruckes. Damit wird jeder einzelne Schritt im Lebenszyklus eines Produkts von der Herstellung bis hin zur Distribution sichtbar.

Sponsor: Land Niederösterreich

Beste Innovation: Forschungseinrichtungen

Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)

Projekt: AutoMold – Automatisiertes Design von Gussformen- mit intelligenten Computeralgorithmen wird die Produktivität der Gussherstellung, einem der gängigsten globalen Produktionsverfahren für Materialien wie Metall, Glas und Kunststoff, erhöht.

Sponsor: Land Niederösterreich

Beste Innovation aus großen und mittelständischen Unternehmen

Wopfinger Transportbeton Ges. m.b.H., Oberwaltersdorf

Projekt: ÖKOBETON – Eine Win-win-Strategie für Natur und Wirtschaft – als erstes Unternehmen in Ost-Österreich führt die Wopfinger Transportbeton Ges. m.b.H. Baurestmassen durch hochwertige Aufbereitung wieder der Betonproduktion zu.

Sponsor: EVN

Beste Innovation aus Kleinunternehmen

Schindler IT-Solutions GmbH, Stetten

Projekt: databee - Wenn Daten sprechen lernen! - ein Data Exploration Service für beliebige Dateien, welches machine learning zur Dokumentklassifikation verwendet. Dateien werden analysiert, ohne eine Kopie der Daten speichern zu müssen.

Sponsor: Raiffeisen Landesbank NÖ-Wien

Beste Innovation für Digitalisierung

Microtronics Engineering GmbH, Ruprechtshofen

Projekt: IoT-Anwendungen so einfach erstellen wie noch nie- mit dem Konzept lassen sich individuelle IoT-Lösungen kollaborativ und ökonomisch nachhaltig erstellen.

Sponsor: Wirtschaftskammer NÖ

Sonderpreis Anwendung von KI-Methoden

ATS Gebäude- und Sicherheitstechnik GmbH, Wienerwald

Projekt: Intelligentes System steigert Energieeffizenz von Gebäuden- ein selbstlernendes Energiemanagementsystem reduziert den Fremdenergiebezug in Gewerbebetrieben und Privathäusern.

Sponsor: Wirtschaftskammer NÖ

Mehr Info: www.tip-noe.at

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker begrüßt Fixkostenzuschuss II und Lockdown-Umsatzersatz

Ecker: „Neue Unterstützungen für Betriebe geben Perspektive" -  Unterstützung für indirekt betroffene Unternehmen noch dringend nötig mehr

V.l.: Roman Pöschl (Geschäftsführer BBRZ), Sven Hergovich (Geschäftsführer AMS NÖ), Brigitte Preier (Stellvertretende Chefärztin PVA), Markus Wieser (Präsident AK Niederösterreich), Wolfgang Ecker (Präsident WK Niederösterreich) starteten "Reha now!".

Berufliche Rehabilitation in Partnerschaft und laufender Innovation

Gemeinsames Vorgehen von AMS, PVA und BBRZ verhindert Invalidität und bringt Fachkräfte zurück in die Wirtschaft. Mit der Initiative „Reha now!“ bewerben AMS, PVA, BBRZ, AK und WK in Niederösterreich die berufliche Rehabilitation. mehr