th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fossile Antriebstechnik - Was kommt danach?

Es wird immer wichtiger ich mit Alternativen zu fossilen Antriebstechniken auseinanderzusetzen.

Gruppenfoto
© Michaela Hirn

V.l.: Spartenobfrau Beate Färber-Venz, Senior Expert Future Energy Günther Kreuzhuber (OMV), Markus Kreisel (KREISEL Electric GmbH & Co KG), Michael Pomrehn (Shell Deutschland), Matthias Mayer (Great Wall Motor Austria), Hermine Resch (Herbert Temmel GmbH), Stefan Knapp (GRUBER Logistics Spa, Bozen) und Spartengeschäftsführerin Patricia Luger.


Das drohende Ende der fossilen Treibstoffe, die Klimaerwärmung und die steigende Verkehrsdichte machen es notwendig, sich mit dem Thema Alternativen zu fossilen Antriebstechniken auseinanderzusetzen.
Ob Pkw, Bus oder Lkw – für jeden Verkehrsträger gilt es, ein Stück an Verantwortung für unsere Umwelt zu übernehmen – zum Nutzen unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft.

Die Veranstaltung zur fossilen Antriebstechnik gab einen realistischen Überblick über die derzeit vorhandenen Technologien und einen Blick in die Zukunft anhand von Beispielen aus der in- und ausländischen Praxis von Vorreiter-Unternehmen. „Vor dem Hintergrund von Fahrverboten, Mautkosten oder  möglicherweise drohenden C02–Steuern müssen Unternehmen Investitionsentscheidungen treffen. Deshalb ist es mir so wichtig einen Überblick zu bekommen wohin die Reise gehen wird“, betont Spartenobrau Beate Färber-Venz.

Das könnte Sie auch interessieren

Prestigeträchtiger Publikumsmagnet: der Wolkenturm Grafenegg.

7,6 Millionen Nächtigungen: Der NÖ Tourismus war 2019 in Bestform!

Mit der Hochrechnung der Statistik Austria haben Niederösterreichs Tourismusbetriebe allen Grund zur Freude: Mit mehr als 7,6 Millionen Nächtigungen und über 3,2 Millionen Ankünften geht 2019 als das nächtigungsstärkste und somit erfolgreichste Jahr in die niederösterreichische Tourismusgeschichte ein. mehr

Beate Färber-Venz, die Obfrau der Sparte „Transport und Verkehr“ der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

LKW 4.0: Treibstoffsparen von LKW und Bussen

Das Land Niederösterreich fördert unter dem Titel „LKW 4.0 – Effizienzsteigerung“ den Einbau von Telematik-Modulen, insbesondere zum Monitoring des Treibstoffverbrauchs, in Busse und LKW. Die Höhe der Förderung beträgt 50 Prozent der Investitionskosten, pro Unternehmen bzw. Unternehmensgruppe werden maximal 2.000 Euro ausgeschüttet. mehr