th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Elisabeth Gröschel führt gemeinsam mit ihrerSchwester Barbara den Familienbetrieb Oskar Gröschel GmbH in Gars am Kamp in dritterGeneration. Als Unternehmerin ist sie auch bereit, Risiken einzugehen und in Nischenbereiche zu investieren.

Das Gebäude mit Autos und Fahne davor.
© Oskar Gröschel GmbH Die Oskar Gröschel GmbH aus Gars am Kamp betreut 550 Automaten für Heiß- und Kaltgetränke sowie für Snacks.

„1971 hat mein Großvater Oskar Gröschel die Firma gegründet. Zuvor war er bei Coca-Cola tätig“, informiert Elisabeth Gröschel, die nach ihrem Studium und einem Auslandsaufenthalt 2001 in die Firma eingestiegen ist und 2004 Geschäftsführerin wurde.

550 Heiß- und Kalt-Getränke­automaten sowie Snackautomaten sind im Firmenbesitz und werden bei den Kunden vor Ort betreut. Die Automaten stehen etwa in Firmen, Schulen und Krankenhäusern. Die acht Fahrerinnen und Fahrer der Firma touren durch Wien-Umgebung, das Wald- und Weinviertel, um die Automaten zu säubern und zu befüllen. Weitere fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Werkstatt und im Büro tätig.

„Der Kunde hat keine Arbeit mit dem Automaten – alles läuft über uns. Wir befüllen das Gerät nach seinen individuellen Wünschen und sind im Störfall rasch zu Stelle. Das schätzen unsere Kunden sehr“, so Elisabeth Gröschel. 

Auf das eigene Bauchgefühl hören

Die 40-jährige zweifache Mutter möchte andere Unternehmerinnen ermutigen das zu tun, „was einem das Bauchgefühlt sagt und auch einmal Geld in die Hand zu nehmen und etwas zu riskieren. Frauen sind mehr auf Sicherheit bedacht und gehen weniger schnell ein finanzielles Risiko ein. Oft lohnt es sich aber, mutig zu sein und in Neuerungen sowie in Nischenbereiche zu investieren. Denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“

Porträtfoto
© privat Elisabeth Gröschel

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gmünd
V.l.: Erwin Redl, Dominik Breinhölder, Inhaber Harald Bauer, Kurt Böhm und Franz Arnberger.

Harald Bauer eröffnete Motorcycle Station

Jungunternehmer Harald Bauer lud zur Eröffnung seiner Motorcycles-Station Servicestation an der Litschauerstraße 25 in Heidenreichstein ein. mehr

  • Lilienfeld
Gruppenfoto

Jubiläum: Zehn Jahre „s’Wirtshaus“ Nathaniel

Dieter Nathaniel vereint bodenständige Hausmannskost, vegane und vegetarische Spezialitäten und internationale Küche mit kulinarischem Hochgenuss. mehr