th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Projekt will die Lehre im Alpenraum stärken

WKNÖ-Präsidentin Zwazl: „Unsere Lehrlinge sind Botschafter für Innovationskraft und Qualität in unseren Betrieben“

Gruppenfoto
© Tanja Wagner Die zahlreichen Aktivitäten der WKNÖ zur Förderung der Lehre konnte Präsidentin Sonja Zwazl (stehend, Mitte) im Rahmen des EU-Projekts „DuALPlus“ einem internationalen Fachpublikum bei einem Meeting in St. Pölten präsentieren.

Die zahlreichen Aktivitäten der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) zur Förderung der Lehre, wie etwa die Initiative „Let’s Walz“ mit kostenlosen Auslandspraktika für Lehrlinge oder verschiedene Maßnahmen zur Berufsorientierung konnte WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl nun im Rahmen des EU-Projekts „DuALPlus“ einem internationalen Fachpublikum bei einem Meeting in St. Pölten präsentieren.

„Die duale Ausbildung ist eine hochqualifizierte Ausbildung“, so Zwazl. „Unsere Lehrlinge sind Botschafter für die Innovationskraft und Qualität in unseren Betrieben.“ 

Ziel des EU-Projekts „DuALPlus“ ist die Förderung der dualen Ausbildung im Handwerk und Handel im Alpenraum. Im Projekt arbeiten KMU, verschiedene Bildungs- und Wirtschaftsförderinstitutionen, Universitäten und regionale Gebietskörperschaften aus sechs Alpenländern – konkret Österreich, Deutschland, Italien, Slowenien, Frankreich und der Schweiz – zusammen. Die von der WKNÖ gegründete New Design University in St. Pölten ist einer der federführenden Partner des Projekts.

Mehr Informationen unter: www.lehre-respekt.at

Das könnte Sie auch interessieren

Monika Eisenhuber ist seit 15 Jahren Geschäftsführerin der Elektrizitätswerke Eisenhuber GmbH & Co KG in Kirchberg am Wechsel im Bezirk Neunkirchen.

Stromversorgung ist hier Frauensache

Seit 150 Jahren versorgen die Elektrizitätswerke Eisenhuber das Feistritztal im Süden von Niederösterreich mit Öko-Strom. Geschäftsführerin Monika Eisenhuber ist die fünfte Generation und die erste Frau, die den Familienbetrieb leitet. mehr

Das Team von MBIT.

Wenn die Künstliche Intelligenz das Frühstück bringt

Der Web- und Softwarespezialist MBIT aus Krems zeigt, dass auch traditionelle kleine Gewerbebetriebe innovative IT-Lösungen nutzen können – wie die Bäckerei Bartl, die ihr Lieferservice digitalisiert hat. mehr