th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

"Ich würd's immer wieder machen!"

Einzelunternehmerin Sabine Krejca betreibt seit 2011 eine Maßschneiderei für Damenbekleidung in Deutsch-Wagram. Lesen Sie hier, warum der Schritt in die Selbstständigkeit genau das Richtige für Krejca war.

Maßschneiderin Sabine Krejca
© schiffer-foto.com Maßschneiderin Sabine Krejca

„Nachdem das Geschäft mein eigenes ist, verspüre ich eine große Freude am Arbeiten. Ich kann mir meine Arbeitszeit selbst einteilen, kann meinen Hund mitnehmen und ich würde mich immer wieder Selbstständig machen, wenn ich vor die Wahl gestellt wäre“, erklärt Sabine Krejca.

Die Unternehmerin betreibt seit dem Jahr 2011 als EPU eine Maßschneiderei für Damenbekleidung in Deutsch-Wagram. Von Alltagskleidung über Ball- und Hochzeitskleider schneidert oder ändert sie fast alles. Die Selbstständigkeit wurde ihr sozusagen in die Wiege gelegt, denn auch ihre Mutter betätigt sich als Maßschneiderin, während ihr Vater sich im technischen Bereich (Armaturen) sein Geschäft aufgebaut hat.

„Manchmal gibt es Diskussionen um den Preis, wo ich mich rechtfertigen muss, warum etwas Maßgeschneidertes teurer als Stangen-Ware ist“, kennt Sabine Krejca ihre Streitfragen rund um Maßanfertigungen. Und auch einige zeitgemäße Trends – Stichwort: Coworking-Spaces – lassen sich bei ihrem Beruf nicht anwenden. Denn statt eines Laptops benötigt sie zumindest eine Nähmaschine und einen großen Bügeltisch, die sich eben nicht so leicht integrieren lassen.

Doch sie hat gelernt mit ihren täglichen Aufgaben umzugehen. Und so nimmt sie nicht mehr jeden Auftrag an („Vorhänge zu nähen sind ein zu großer Aufwand“) oder setzt auf jene Werbung („Flyer und Mundpropaganda funktionieren bei mir am besten“), die wirkt. Und sie freut sich auf jedes einzelne Kundengespräch.
„Für jede Neugründerin und jeden Neugründer gilt es im Vorfeld abzuwägen und zu kalkulieren, ob ich mich als EPU selbstständig machen möchte, denn es dauert doch drei bis fünf Jahre, bis der Betrieb ins Laufen kommt. Und dafür benötigst du Ausdauer und musst auch 24x7, also 24 Stunden an 7 Tagen, erreichbar sein“, zieht Sabine Krejca ihr Resümee.

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]
Newsportal „Politik kann von Wirtschaft lernen“

„Politik kann von Wirtschaft lernen“

Interview mit Oliver Geden, Forschungsgruppenleiter „EU und Europa“ der Stiftung Wissenschaft & Politik (Berlin). mehr