th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Nur nicht den Faden verlieren”

Einzelunternehmerin Andrea Kirchmayer aus Bad Schönau mit ihrer Stickbox  im Porträt.

Andrea Kirchmayer mit ihrer Stickbox.
© zVg Andrea Kirchmayer mit ihrer Stickbox.

„Eigentlich wird es nie langweilig, jeder Tag ist anders und es ist sehr erfüllend“, berichtet Andrea Kirchmayer von ihrem Arbeitsalltag. Nach ihrer Ausbildung zur Beraterin für Innenraumbegrünung fand sie keine passende Stelle und so entwickelte sie in den letzten beiden Jahren aus einem Hobby ein Produkt, das sie via Online-Handel vertreibt: deine Stickbox. Hierbei können Stickbegeisterte ein persönliches Foto hochladen, wodurch ihnen alle dafür benötigten Materialen zusammengestellt und zugeschickt werden.

„Das Sticken ist nicht nur ein Hobby, sondern es hat auch eine therapeutische Funktion, weil man sich dabei auch mit sich selbst und seinen Erinnerungen beschäftigen kann. So wird das Sticken beispielsweise auch in der Ergotherapie eingesetzt“, erklärt die Unternehmerin einen Teil des praktischen Nutzens ihres Produkts.

Noch arbeitet die Unternehmerin im ‚home office‘, auch um ihre Ressourcen sinnvoll einzusetzen. Schließlich ist das Etablieren eines neuartigen Produktes mit einem hohen Marketingaufwand verbunden. „Nach der Produktentwicklung folgte sofort das Marketing, für ein Produkt, das niemand kennt, wobei mir allerdings keine größeren Summen zur Verfügung stehen“, so Kirchmayer. Neben Produktion und  Marketing erledigt die Unternehmerin auch den Versand sowie den Support und den Kundenkontakt in einer Person. Nur fürs Programmieren des Bildbearbeitungsprogrammes holte sie sich ein anderes EPU an Bord.

„Manches wie das Marketing habe ich unterschätzt“, gibt Andrea Kirchmayer freimütig zu, „bei anderem Vieles gelernt. Meiner Erfahrung nach sollten sich EPU im Social Media-Bereich breit aufstellen und vorrangig jenen Kanal bedienen, der am meisten Response bringt. Die anderen Plattformen darf man jedoch nicht aus den Augen verlieren, da Ergebnisse nicht immer gleich erkennbar sind.“ Wichtig ist: Nur nicht den Faden verlieren!

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]
Newsportal

"Ich würd's immer wieder machen!"

Einzelunternehmerin Sabine Krejca betreibt seit 2011 eine Maßschneiderei für Damenbekleidung in Deutsch-Wagram. Lesen Sie hier, warum der Schritt in die Selbstständigkeit genau das Richtige für Krejca war. mehr

  • [NÖ]
Newsportal

"Dritte Piste ist unerlässlich"

Interview mit WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. mehr