th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dataform übernahm Selfpublishing-Verlag

Weinviertler Druckerei setzt auf Highspeed-Druckmaschine: Vom libanesischem Kochbuch auf Arabisch bis zum Science Fiction-Roman laufen nun die Bücher von der Rolle. WKNÖ unterstützte bei der Gewerbeanmeldung.

Porträtfoto mit Zitat
© DATAFORM Media GmbH

Bei Dataform in Groß­ebersdorf (Bezirk Mistelbach) riecht es nach Druckerschwärze und es laufen die Walzen heiß: Pro Minute werden in der Produktionshalle 120 Meter Papier bedruckt. Auf der highspeed­inkjet Druckmaschine werden DKT-Spielgeld, Tickets für Sportveranstaltungen, Produktkataloge, Firmenchroniken, Bedienungsanleitungen oder Schulkalender hergestellt. „Mit unserer Spezialmaschine auf Tintenbasis können wir Bilder und Grafiken in Fotoqualität abbilden und das in kürzester Zeit“, erzählt  Geschäftsführer Stefan Achter. 

Seit fast 50 Jahren gibt es die Druckerei, doch im Frühjahr 2020 hat man sich entschlossen neue Wege zu gehen. Mitten in der Corona-Krise übernahm das Unternehmen den Selfpublishing-Verlag von Morawa. Dieser Schritt in „unbekannte Gebiete“ hat sich als gute Fügung erwiesen. 

Bücher-Boom während des Lockdowns

„Besonders froh war ich um die Unterstützung der Wirtschaftskammer Niederösterreich. Bei der Ummeldung und Gewerbeanmeldung wurde ich bestens betreut und beraten“, dankt Achter. Trotz Lockdown war ein Boom zu verzeichnen. „Von April bis Juni hatten wir jede Woche zwischen drei und fünf Bücher zum Thema Corona. Durchschnittlich werden pro Jahr etwa 300 Bücher veröffentlicht. Heuer sind wir schon bei 350 und das Jahr ist noch nicht zu Ende“, sieht Stefan Achter den Erfolgskurs anhalten. 

Da es in einem „normalen Verlag“ oft schwierig ist, als Autor angenommen zu werden, entschließen sich viele zum Selfpublishing, also zur Eigenveröffentlichung.  Zwischen einem und 1.000 Stück werden dann gedruckt. „Die Palette ist sehr vielfältig, wir produzieren Kochbücher, Kinderbücher, Romane, Science Fiction und auch fremdsprachige Bücher. Zum Hit wurde ein Kochbuch über Wild, das schon fünf Mal nachgedruckt wurde. Wir spüren: Das Buch in gedruckter Form erlebt gerade eine Renaissance“, macht Stefan Achter seine Tätigkeit großen Spaß. Die Bücher werden auch als digitale Ausgabe für e-Reader angeboten. Aber hier sieht Achter den Gipfel erreicht: „War der Marktanteil vor drei Jahren noch bei elf Prozent, so ist dieser nun auf sieben Prozent gesunken.“
www.mymorawa.com
www.dataform.at 

Druckmaschine in einer Halle
© DATAFORM Media GmbH Auf der Hochgeschwindigkeits-Druckmaschine werden in Groß­ebersdorf 120 Meter Papier in der Minute bedruckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Juli 2021 kommt es zu Verschärfungen bei der Normverbrauchsabgabe. Hier erfahren Sie, was Sie wissen müssen, um sich auf die Erhöhung vorzubereiten.

Normverbrauchsabgabe: Was Sie zur Erhöhung wissen müssen

Ab Juli 2021 kommt es zu weitreichenden Änderungen bei der Normverbrauchsabgabe (NoVA). Es wird der Anwendungsbereich erweitert. Außerdem kommt es zu Verschärfungen bei der Berechnung der Abgabe. mehr

WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift und WKNÖ-Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer

NÖ Handelsobmann Franz Kirnbauer kritisiert Lockdown-Verlängerung scharf: „Handel als Sündenbock für hohe Infektionen im privaten Bereich“

Betriebe sind nachweislich nicht die Orte, an denen sich das Virus verbreitet. Deshalb ist die Verlängerung des Lockdowns unverhältnismäßig und nicht gerechtfertigt. „Der Fachhandel muss umgehend aufsperren. Vor allem der Modehandel steht mit dem Rücken zur Wand“, betont Landesgremialobfrau Nina Stift. mehr