th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Die Zukunft ist digital"

Raimund Mitterbauer, Leiter Technologie- und InnovationsPartner (TIP), erklärt die Bedeutung von Digitalisierung und verrät die Vorteile für Unternehmerinnen und Unternehmer. 

Zwei Personen in einer virtuellen Zahlenwelt.
© Adobe Stock
Zahlt es sich auch für kleine Betriebe aus, auf das Thema Digitalisierung zu setzen?

Auf jeden Fall. Die Zukunft ist digital. Von EPU bis Großunternehmen – alle können profitieren. Sowohl Tempo als auch Effizienz können gesteigert werden und somit eine Kostensenkung erzielt werden. Komplexe Abläufe können vereinfacht werden. Das hängt natürlich extrem von der Branche ab. Unternehmen, die ihre Strukturen ändern wollen, sollen sich auf jeden Fall mit den TIP-Experten von der WKNÖ in Verbindung setzen. Wir beraten, recherchieren, analysieren und begleiten auf diesem spannenden Weg.
 
Welche Vorteile bringt Digitalisierung?
 
Unternehmen müssen mit der Zeit gehen - Papierformulare haben ausgedient. Standards müssen eingehalten werden. Eindeutige Vorteile sind Arbeitserleichterung, mehr Flexibilität bei den Arbeitsprozessen und Kundenwünschen oder eine schnellere Umsetzung von neuen Ideen. Auch Cybersicherheit wird zunehmend wichtiger.
 
Wie funktioniert eine Beratung?
 
Alle Interessierten können sich bei uns melden und einen Termin vereinbaren: T  02742 851 16501 oder E  tip@wknoe.at. Zusätzlich zur WKNÖ Beratung fördern wir auch das zu Rate ziehen von externen Fachleuten wie F&E-Einrichtungen, Unternehmensberater oder Designer. Die Förderhöhe richtet sich nach Art und Dauer des Beratungsprojekts.

Porträtfoto
© WKNÖ Raimund Mitterbauer, Leitung Technologie- und InnovationsPartner.

"Es ist leichter, wenn der Unternehmer schon eine Vorstellung davon hat, in welche Richtung es gehen soll. Je konkreter die Fragestellung, desto genauer können unsere Experten helfen. Es kann aber auch im Vorfeld abgeklärt werden, welche Unterlagen oder Pläne für ein Gespräch vorbereitet werden sollten."


 

Was sind die Ideensprechtage? Wann findet der nächste statt?
 
Wenn jemand eine Idee hat oder eine Erfindung, einen Namen oder Marke schützen lassen will, soll er zum Ideensprechtag kommen. Diese finden regelmäßig in Mödling und St. Pölten statt. Dabei werden Recherchen in Patentdatenbanken durchgeführt, um einen Überblick über den internationalen Mitbewerb zu erhalten. Ein Patentanwalt steht für Fragen und ein Experte des Innovationsservice der WKNÖ für weitergehende Beratung zur Verfügung. Die Termine sind auf unserer Website zu finden: www.tip-noe.at
 
Stichwort Künstliche Intelligenz (KI). Wie kann diese im Unternehmen eingesetzt werden?
 
Die Einsatzmöglichkeiten von KI sind in den letzten Jahren immer umfangreicher geworden. Da ist fast für jeden was dabei. Hier kann ich den Unternehmen unsere „Plattform angewandte Künstliche Intelligenz“ ans Herz legen: www.plattform-ki.at! Auf dieser Website kann man sich einen Überblick über unsere Aktivitäten dazu verschaffen. Um Projekte aufzusetzen bieten wir auch zum Thema KI geförderte Beratungen an.

Das könnte Sie auch interessieren

ASRA – jetzt Nachhaltigkeitsbericht einreichen!

ASRA – jetzt Nachhaltigkeitsbericht einreichen!

Der Nachhaltigkeitspreis ASRA (Austrian SustainabilityReporting Award) wird jährlich als Auszeichnung des besten Nachhaltigkeitsberichtes eines österreichischen Unternehmens oder einer österreichischen Organisationvergeben. mehr

Im Strandbad in Baden wagten sich heuer rund 25 Prozent weniger Badegäste ins kühle Nass als in den Vorjahren.

„Niederösterreichs Bäder kamen mit einem blauen Auge davon!“

Mit einem Besucherrückgang von rund 30 Prozent war der heurige Badesommer durchwachsen, „aber zum Glück nicht so schlimm wie anfangs befürchtet“, zieht Bädersprecher Kurt Staska Bilanz. mehr