th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Chancen der digitalen Produktion

Bei der sechsten Wirtschaft 4.0-Regionalveranstaltung in der Remise Amstetten informierten sich rund 70 Unternehmerinnen und Unternehmer darüber, wie die „digitale Evolution“ Produktionsprozesse verändert.

© HuberStarke / Westend61 / picturedesk.com

Die Digitalisierung bringt Veränderungen für den gesamten Wert-schöpfungsprozess. Die Selbststeuerung der Systeme sowie auch die Einbindung der Kunden spielen eine immer größere Rolle. Daher sind die Betriebe, allen voran Klein- und Mittelbetriebe,  gefordert, deutlich mehr in die IT-Landschaft zur Auftragsabwicklung und in die Systemintegration zu investieren“, erklärte Friedrich Bleicher, Vorstand des Instituts für Fertigungstechnik an der TU Wien. 

Dabei bedeute ein hoher Digitalisierungsgrad nicht, dass Arbeitsplätze verloren gehen, meinte Oliver Schubert, CEO der ZKW Group GmbH in Wieselburg: „Im Gegenteil. Sowohl der Mitarbeiterstand in der ZKW-Unternehmensgruppe, inklusive des Elektronik-Standort in Wiener Neustadt wächst enorm. Elektronik und Sensorik ist für uns die Zukunft, erst recht vor dem Hintergrund der Elektromobilität und des autonomen Fahrens. 

Werner H. Bittner, Geschäftsführer der Umdasch Group Ventures GmbH, ergänzte: „Aufgrund der zunehmenden Urbanisierung, des demographischen Wandels und der Digitalisierung muss sich auch die Bauwirtschaft mit Technologien zur Standardisierung, Industrialisierung und Automatisierung beschäftigen.“

„Mit den Regionalveranstaltungen zeigen wir das Potenzial von Wirtschaft 4.0 für die Unternehmen“, so Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Spartenobmann NÖ Industrie und IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer sowie Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav zur gemeinsamen Initiative.

 

© Andi Bruckner Oliver Schubert, CEO der ZKW Group GmbH.
© Andi Bruckner Werner H. Bittner, Geschäftsführer Umdasch Group Ventures GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl überreichten das Gütesiegel an die Vertreter der ausgezeichneten Schulen.

Zwazl: WIFI-Gütesiegel für Berufsorientierung an 44 NÖ Schulen verliehen

Insgesamt 44 niederösterreichische Schulen – 29 NMS und erstmals 15 Polytechnische Schulen – sind durch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mit dem Gütesiegel für Berufsorientierung des WIFI-Berufsinformationszentrums (WIFI-BIZ) ausgezeichnet worden. mehr

  • Niederösterreich
V.l. Eveline Pichler, Claudia Steininger, FiW-Bezirkvertreterin Sabine Wolfram, Marie-Luise Fonatsch, WKÖ-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende Martha Schultz, Gewerbe-Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster und FiW-GF Silvia Kienast.

Niederösterreicherin holte sich Unternehmerinnenaward 2018

Die Tageszeitung „Die Presse“ hat gemeinsam mit Frau in der Wirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich den Unternehmerinnenaward 2018 verliehen. mehr

  • Niederösterreich
Ministerin Margarete Schramböck (l.) kam trotz Terminproblemen zum „Frühstück mit Ausblick“. Gleich nach dem Interview durch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl ging es zurück nach Wien – zum Staatsbesuch des russischen Präsidenten Vladimir Putin.

Digitale Kompetenzen für jedermann

Erstmals in der Geschichte verfügt Österreich über eine eigene Ministerin für Digitalisierung. Im Rahmen eines „Frühstücks mit Ausblick“ in der WKNÖ kündigte Amtsinhaberin Margarete Schramböck nun österreichweite und kostenlose Angebote an, um „digitale Kompetenzen zu erwecken“. mehr