th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Das Hotel von Doris Reinisch punktet mit "Charming spirit"

Seit gut 25 Jahren führt die Unternehmerin ein Hotel und ein Guesthouse in Schwechat-Mannswörth. Fünf Kinder hat sie großgezogen – die Vereinbarkeit von Familie und Beruf war ihr immer ein großes Anliegen.

„Frau sein ist eine Chance“, stellt Doris Reinisch fest.
© Mathias Suchold „Frau sein ist eine Chance“, stellt Doris Reinisch fest.

Die Unternehmerin führt in Schwechat-Mannswörth ein Hotel und ein Guesthouse (Das Reinisch) mit 85 Zimmern und 40 Appartements. Sie hat mit Mitte 20 das Hotel von ihrem Vater übernommen, ausgebaut und fünf Kinder großgezogen. Für Doris Reinisch sind Frauen weder besser noch schlechter als Männer, aber anders. Und dieses „anders“ setzt sie gekonnt ein. Der Frauenanteil von 85 Prozent unter ihren Mitarbeitern ist dabei eher zufällig entstanden: „Das ist so gewachsen, einige Frauen arbeiten Teilzeit, sind nach der Karenz wiedergekommen. In der Größe meines Unternehmens kann man darauf eingehen. Viele Frauen leisten in einer 20 Stunden-Tätigkeit genauso viel wie andere in 30 Stunden.“

„Nicht alles auf ein Pferd setzen“

Das Hotel der Familie Reinisch wurde 1983 von den Eltern der jetzigen Inhaberin gebaut. Um sich breiter aufzustellen hat Doris Reinisch dann auf die zweite Schiene mit den Appartements gesetzt. „Das Leben hat mich gelehrt, dass es nicht immer nur bergauf geht. Wenn die Zeiten schlechter sind, buchen die Kunden günstigere Zimmer. Deshalb habe ich nicht alles auf ein Pferd gesetzt. Das ist zwar operativ anstrengender, aber eine wirtschaftliche Absicherung“, erklärt sie ihr Erfolgsmodell. Auf der Website wird mit „charming spirit“ geworben: „Wir wollen den österreichischen Charme, das Traditionelle, das Familiäre transportieren. Wir haben fast ausschließlich Business-Kunden und so können wir uns von den großen Ketten unterscheiden.“ Und der Erfolg gibt ihr recht, da sehr viele Stammkunden schon jahrzehntelang kommen. 

Bildung ist der erfolgreichen Unternehmerin ein großes Anliegen. Nach der Gymnasium-Matura hat sie die Tourismusschule Modul, die ÖHV-Unternehmerakademie (Österreichische Hoteliervereinigung) und ein Master-Studium absolviert. Zusätzlich bildet sie sich immer wieder über die Wirtschaftskammer Niederösterreich weiter. „Viele Unternehmer sollten den Newsletter der WKNÖ lesen, da gibt es immer wieder Informationen über Förderungen und Beratungen, beispielsweise über Digitalisierung oder Datenschutz. Das kann ich alles weiterempfehlen“, so Reinisch.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch mit fünf Kindern möglich

Doris Reinisch ist Mutter von fünf Kindern zwischen elf und 22 Jahren. Durch diese Herausforderung zusätzlich zum Unternehmen musste sie extrem strukturiert und konsequent werden. „Viele Frauen haben das Gefühl, dass sie entweder zu wenig für die Firma da sind, oder dass die Familie zu kurz kommt. Ich würde deshalb sagen, dass das wichtigste als Unternehmerin eine hohe Frustrationstoleranz ist.“ So hat auch die Unternehmerin immer versucht das Beste zu geben, dann aber gelernt, auch wieder einen Schritt zurück zu gehen und nicht allem und jedem entsprechen zu wollen. 

Auch in der Wirtschaftskammer Niederösterreich hat sich Doris Reinisch fünf Jahre lang als Obfrau der Fachgruppe Hotellerie eingesetzt. „Das hat mir großen Spaß und viel Freude bereitet, doch nun kommen neue Gesichter nach.“ Sie ist überzeugt, dass es wichtig ist, dass sich Frauen engagieren. Jedoch sollte hier „keine Ghettoisierung stattfinden. Eine gute Durchmischung, Diversität, ist wichtig“.

Das könnte Sie auch interessieren

Taschenrechner

Info-Serie zur Umsatzsteuer: Teil 5

Im 5. Teil unserer Serie „Umsatzsteuer leicht gemacht“ widmen wir uns dem Thema Vorsteuern im Zusammenhang mit Fahrzeugen. mehr

Portrait von Doris Schaupp mit ihren Mietwagen.

Immer mehr NÖ Frauen wählen Selbstständigkeit

Eine Studie des Gallup-Instituts im Auftrag der Volksbank hat nachgefragt: Wie geht es den Unternehmerinnen in Österreich? Erfreuliches gibt es dazu aus NÖ zu berichten. mehr