th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ - Corona Hotline

Die Wirtschaftskammer NÖ hat eine "Corona-Hotline" unter 02742-851 von 8 bis 18 Uhr eingerichtet. 

Callcenter Symbolfoto
© Adobe Stock

Für Anfragen und Anliegen zum Thema "Corona" steht Niederösterreichs Unternehmen unter 02742-851 von 8 bis 18 Uhr eine Hotline zur Verfügung. 

Wir bitten um Verständnis, dass es aufgrund der Vielzahl von Anfragen zu Überlastungen kommen kann!  Wenn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der "WKNÖ-Corona-Hotline" einen Rückruf angeboten haben, wird dieser selbstverständlich auch durchgeführt! Wir arbeiten alles ab und sind für Sie da!


Achtung!

Schließungen von Betrieben

Ab Montag gelten Einschränkungen bei den Öffnungszeiten in der Gastronomie sowie im Handels- und Dienstleistungsbereich.

Stand 15. März 22 Uhr. Bei Änderungen wird die Liste aktualisiert!

Maßnahmenpaket der Bundesregierung

Gestern hat die Bundesregierung ein 4 Milliarden Euro Maßnahmenpaket für die Wirtschaft in der Corona-Krise vorgestellt.

Die beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung im Überblick

Die Unterstützungsleistungen sollen laut Bundesregierung in einer Woche bereits abrufbar sein. 

Die Bundesregierung hat sich 3 Ziele gesetzt:

ZIEL: ZAHLUNGSFÄHIGKEIT ERHALTEN

  •  Kreditgarantien für Überbrückungsfinanzierung: Der Staat übernimmt Garantien für Unternehmen, die durch das Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.
  • Überbrückungskredite: Für betroffene Betriebe stehen Mittel zur Aufrechterhaltung ihrer Zahlungsfähigkeit zur Verfügung.
  • Steuerstundung und Herabsetzung der Steuervorauszahlung für betroffene Unternehmen
  • Gespräche mit führenden Banken: Ziel sind zusätzliche Kreditgarantien und Kreditstundungen durch die Institute
  • Stärkung und Beschleunigung der Exportförderung: Schnellere Exporte sorgen für eine raschere Verfügbarkeit finanzielle Mittel.

 ZIEL: ARBEITSPLÄTZE SICHERN 

  • Kinderbetreuung: Für die Arbeitnehmer stehen drei Wochen Corona-Sonderbetreuungszeit zur Verfügung, ein Drittel der Kosten wird dabei von staatlichen Stellen übernommen.
  • Corona-Kurzarbeitsmodell: Das neue Modell der Sozialpartner ist für betroffene Unternehmen günstiger und unbürokratischer, das Verfahren kürzer. Die Corona-Kurzarbeit kann ab Montag, 16.3. 2020, beim AMS zunächst für bis zu 3 Monate beantragt werden.  
  • Verfahrensbeschleunigung bei Kurzarbeit: Die Frist für Kurzarbeit wird von sechs Wochen auf 48 Stunden verkürzt. 

ZIEL: IN HÄRTEFÄLLEN HELFEN 

  • Einrichtung von zwei Härte-Fonds für EPU und Familienbetriebe: Dies ist notwendig, weil die Betroffenen im Regelfall weder von der Kurzarbeit noch von den Garantien profitieren.


Das könnte Sie auch interessieren

Taschenrechner

Info-Serie zur Umsatzsteuer: Teil 10

Im 10. Teil der Serie „Umsatzsteuer leicht gemacht“ widmen wir uns den Dienstleistungen an ausländische Unternehmer. mehr

Vorsicht, Betrug!

So fallen Sie nicht auf "Rip-Deals" herein

Eine aufregende Geschichte hat Wolfgang Stix aus Ober-Grafendorf zu berichten: Er wäre fast Opfer eines „Rip-Deals“ geworden. Wann er misstrauisch wurde und wie er zur Festnahme der Betrüger beigetragen hat, erzählt er hier. mehr