th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Claudia Nuss für Prokop-Frauenpreis nominiert

Die Langenzersdorfer Unternehmensberaterin Claudia Nuss wurde für den Liese Prokop-Frauenpreis nominiert.

WKNÖ-Vizepräsident Christian Moser (l.) und WK-Bezirksstellenobmann Peter Hopfeld (r.) gratulierten Claudia Nuss zu ihrer Nominierung für den Liese Prokop-Frauenpreis.
© Bezirksstelle WKNÖ-Vizepräsident Christian Moser (l.) und WK-Bezirksstellenobmann Peter Hopfeld (r.) gratulierten Claudia Nuss zu ihrer Nominierung für den Liese Prokop-Frauenpreis.
Dieser Preis gilt als Zeichen der Anerkennung für beispielgebende Leistungen der Preisträgerinnen und soll ihr weiteres Wirken zum Wohl der Gesellschaft in Niederösterreich unterstützen. Claudia Nuss gilt als Expertin für Strategie und Veränderungsmanagement und wurde im Bereich Wirtschaft und Unternehmertum nominiert. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tulln

Goldschmied Urban bietet Pfotenabdrücke an

Schmuckanhänger erhalten als Erinnerungsstücke an den geliebten Vierbeiner besonderen Wert. mehr

  • Zwettl
V.l.: Anne Blauensteiner (Bezirksstelle Zwettl), Walter Fellner (NÖGKK), Erich Weixlbraun (Finanzpolizei) und Martin Egger (Leiter der Sozialpolitischen Abteilung der WKNÖ).

Wie verhindert man Lohn- und Sozialdumping?

Über einhundert Unternehmer, Personalverrechner und Buchhalter informierten sich in der WK-Bezirksstelle Zwettl über das heikle Thema Lohn- und Sozialdumping. mehr

  • Baden
Gruppenfoto 100 Jahre Teppichwäscherei MIGO

100 Jahre Teppichwäscherei MIGO

Der armenische Zuwanderer Migerditsch Kiskanoglou gründete 1918 die Firma MIGO, die sich auf die Reinigung von importierten Teppichen aus den Ursprungsländern wie Iran, Afghanistan und dem Kaukasus spezialisierte. mehr