th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Faires Café mit fairen Cocktails & Speisen

Nachhaltigkeit und Fairness, tagsüber Café, am Abend Cocktailbar: Christoph Aichinger betreibt sein Café in Krems mit einem in Österreich einzigartigen Konzept.

Familie Aichinger sitzen an zwei Tischen in ihrem Kaffee mit Speisekarten und Getränkebecher.
© Barbara Pullirsch Mutter Anna und Sohn Christoph Aichinger.

Fair im Umgang mit Menschen und der Umwelt: Das ist das Ziel von Christoph Aichinger, der das Café Fair in Krems gemeinsam mit Mutter Anna betreibt. Darum werden die Bioprodukte, die im Café verarbeitet werden, von Bauern aus der Region bezogen. Das Personal wird über die Arbeitsassistenz der Caritas vermittelt. Damit bekommen Menschen eine  Chance, die zum Beispiel lange arbeitssuchend sind, eine Behinderung haben oder nach einem Burn-Out wieder in das Berufsleben einsteigen.

„Die Caritas vermittelt, wir kümmern uns um Weiterbildung, Betreuung und Bezahlung. Alle Mitarbeiterinnen entwickeln sich sehr gut. Man kann sehen, wie sie immer mehr Selbstbewusstsein bekommen und die Arbeit ihnen Freude macht“, ist Anna Aichinger begeistert, wie gut die Zusammenarbeit mit der Caritas funktioniert. Tagsüber werden im Café an der Langenloiser Straße 4 neben Kaffee und Kuchen auch Frühstück  und Mittagessen angeboten. Ab 17 Uhr verwandelt sich das Café dann in eine Cocktailbar. Chef Christoph Aichinger hat internationale Barkeeperkurse in Thailand und Schweden besucht und liebt es, selbst Cocktails zu kreieren. Dabei tobt er sich kreativ aus.

Christoph Aichinger beim Zubereiten eines Cocktails.
© Florian Zaiser Christoph Aichinger beim Zubereiten eines Cocktails.

Für den Cocktail „Pumpkin Nr. 21“ brauchte es 21 Versuche, bis der Barkeeper mit dem Geschmack zufrieden war. Auch Ausgefallenes wie ein Cocktail, der nach „Brettljause“ schmeckt, stehen auf der Karte. „Für diesen speziellen Cocktail verwende ich unter anderem Essiggurkerl-Sirup, flüssigen Brotschnaps, Kren-Essenz und Liquid Smoke“, erklärt der Unternehmer. Auch die Spirituosen kommen zu einem Großteil aus Österreich, die hausgemachten Sirupe werden aus Wien bezogen und Strohhalme aus Glas runden die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Cafés Fair ab. Alle Speisen und Cocktails gibt es auch zum Mitnehmen, sogar das Eis kann für die Feier zu Hause mitgenommen werden. www.fair-krems.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Markus Tanzer-Kargl mit seinem Modell „Fanes 6“ von Alutech.

„Ich bin ein 3D-Drucker für Ideen“

Der Mödlinger Industriedesigner Markus Tanzer-Kargl nutzt für seine Arbeit neue Techniken und ist damit international erfolgreich. mehr

  • Unternehmen
WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Finanzminister Hartwig Löger (Mitte vorne) mit der Belegschaft von Schütz Bau in Weißenkirchen mit Anna Schütz (3.v.l.) und Alice Schütz (re.).

Hoher Besuch bei Bauunternehmen Schütz

Finanzminister Hartwig Löger warf mit WKNÖ Präsidentin Sonja Zwazl und Direktor Johannes Schedlbauer einen Blick hinter die Kulissen des erfolgreichen Bauunternehmens Schütz. mehr