th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Businessfrühstück in Mannswörth

Unter dem Motto „Kind & Karriere – so klappt’s wirklich“ lud Frau in der Wirtschaft zum Vortrag ins Hotel Reinisch.

V.l.: Marlies Steiner-Pöschl, Michaela Tatai, Sabina Haas, FiW-Bezirksvertreterin Vera Sares, Doris Reinisch, Sandra Radlinger und  Manuela Taschlmar.
© zVg V.l.: Marlies Steiner-Pöschl, Michaela Tatai, Sabina Haas, FiW-Bezirksvertreterin Vera Sares, Doris Reinisch, Sandra Radlinger und Manuela Taschlmar.

Zum Thema „Unternehmerinnen erziehen“ luden Frau in der Wirtschaf (FiW)-Bezirksvertreterin Vera Sares und Doris Reinisch vom Hotel Reinisch zu einem Businessfrühstück unter dem Motto „Kind & Karriere – so klappt’s wirklich“ ins Hotel Reinisch ein.

„Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, das stellt uns Unternehmerinnen immer wieder vor große Herausforderungen. Als Projektleiterin des Themenschwerpunktes „Unternehmerinnen erziehen“ liegt mir die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sehr am Herzen“, so Vera Sares
Rund 20 Unternehmerinnen waren gekommen, um sich den Vortrag von Sabina Haas, einer Expertin im Bereich Karrierecoaching, anzuhören.

Die Unternehmerinnen waren bei diesem interaktiven Vortrag gefordert und konnten ihre eigenen Prioritäten festlegen. Das Fazit aus dem Vortrag: Es gibt noch keine Vorbilder in unserer Generation für eine gelingende Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Erfolgreiche Unternehmerinnen sind auch dazu da, die teilweise altmodische Haltung in unserer Gesellschaft aufzubrechen und als Role-Modells für unsere Kinder zu fungieren. Leicht gemacht wird es einer berufstätigen Frau aber leider noch immer nicht – nicht nur, dass sie selbst permanent mit dem schlechten Gewissen hadert oder infrastrukturell an die Grenzen stößt, so wird sie noch oft vorwurfsvoll als „Rabenmutter“ bezeichnet.

„Das schlechte Gewissen als Working Mum abzulegen und sich klar zu positionieren ist nicht leicht, aber wir sind am Besten Weg dorthin. Die nächste Generation wird es uns danken“, so der Grundtenor.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Krems
Newsportal Jobchance 2017

Jobchance 2017

Initiative zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit mehr

  • Horn
Newsportal Betriebsbesuch im Werkhaus

Betriebsbesuch im Werkhaus

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl besuchte vor kurzem das Werkhaus in der Pragerstraße in Horn. mehr

  • Zwettl
Newsportal Whisky-Erlebniswelt

Whisky-Erlebniswelt

Neue Projekte im heurigen Jahr mehr