th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Einer der letzten Fackelhersteller und Feuerwerk vom Feinsten

Ein altes Handwerk lebt in Tribuswinkel weiter: Seit fünf Generationen hat sich die Familie Buryan der Herstellung von Fackeln verschrieben.

Drei Generationen sorgen dafür, dass es reibungslos brennt und kracht: Dominik und Edith Buryan, Alfred Holleschek sowie die jetzige Firmeninhaberin Isabella Buryan vor der Fackelziehmaschine.
© Andreas Marquart Drei Generationen sorgen dafür, dass es reibungslos brennt und kracht: Dominik und Edith Buryan, Alfred Holleschek sowie die jetzige Firmeninhaberin Isabella Buryan vor der Fackelziehmaschine.

Zunächst im steirischen Veitsch gegründet, übersiedelte der Betrieb mitsamt Herkunftsnamen als „Veitscher Fackelwerk“ in den Bezirk Baden, wo das Familienunternehmen seither in einem ehemaligen Nebengebäude des Schlosses Tribuswinkel produziert. Die Fackelherstellung erfordert dabei viel Handarbeit. Zunächst werden acht bis zehn Dochte zusammengepresst.
„Dadurch sind unsere Fackeln windbeständig – im Gegensatz von im Internet angebotener Ware aus China, deren mangelhaftes Material auch oft beim Abbrennen abbricht“, weiß Edith Buryan, die großen Wert auf Qualität legt. 

Für den weiteren Herstellungsprozess steht eine 1952 angeschaffte, archaisch anmutende Maschine zur Verfügung. Über zwei große Rollen werden die Dochte durch eine Wanne mit erhitztem Paraffin gezogen. Mit jeder Umdrehung wird die Wachsschicht dicker. Die Stränge werden sodann abgeschnitten, auf eine meterlange Werkbank gezogen und händisch zugeschnitten sowie umwickelt. „Unsere Kunden schätzen unsere Fackeln, weil sie im Gegensatz zur Billigware aus Fernost beim Abbrennen weder rauchen noch stinken“, ist Buryan stolz.

Ein weiteres Standbein stellt die Durchführung von Feuerwerken dar, die für Unternehmen und Gemeinden ebenso angeboten werden wie im Zuge von privaten Feiern. Neu im Sortiment hat das Unternehmen leise Barockfeuerwerke mit musikalischer Untermalung. Im firmeneigenen Shop an der Traiskirchner Straße 14 kann man außerdem von Feuerwerks- und Knallkörpern aller Art bis zu Glücksschweinchen und Partyzubehör erwerben.

„Unsere Kunden schätzen unsere hohen Qualitätsstandards bei Feuerwerken und unsere Beratung, die auch Sicherheitstipps beinhaltet“, ergänzt Buryan, die weiter ausführt „Selbst nach all den Jahren begeistern mich Feuerwerke selber noch, aber das Schönste für mich sind die faszinierten Blicke unserer Kunden, wenn sie die bunte Farbenpracht im Nachthimmel betrachten“.

Eine der nächsten Gelegenheiten dafür bietet das traditionelle Silvesterfeuerwerk vor dem Casino Baden, das wie immer Familie Buryan durchführen wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tulln
WKNÖ-Bezirksstellenobmann Christian Bauer (2. v.l.) hofft mit Vizebürgermeister Harald Schinnerl (3. v.l.), Johannes  Blauensteiner (r.) und Bernhard Url vom Veranstalter-Team (l.) auf zahlreiche Firmenstaffeln beim Rosenarcadelauf.

Wer wird Tullns schnellste Firma beim Rosenarcadenlauf am 26. Juni 2019?

Am Mittwoch, dem 26. Juni 2019 ist es wieder so weit: Eine der größten Sportveranstaltungen findet heuer zum 9. Mal in Tulln statt. mehr

  • Mödling
V.l.: Stv.-Bezirksstellenleiterin Andrea Lautermüller, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, WKNÖ-Präsidiumsmitglied Bgm. Erich Moser, Lebzelter Philipp Waldhans, Felix Kandler, Stadtmarketing-Obmann Gert Zaunbauer und Michaela Summer.

Lange bunte Einkaufsnacht in Mödling

Rechtzeitig vor Ostern fand in Mödling wieder die „Lange Bunte Einkaufsnacht“ statt. mehr