th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sie polstern, tapezieren, nähen und montieren

Andreas Bucher hat vor einem halben Jahr den Tapezierer-Meisterbetrieb „Traumausstatter Leithner“ in Groß Gerungs im Bezirk Zwettl übernommen. Für den Jungunternehmer war es von Anfang an klar, Fachkräfte auszubilden.

Lena Buxbaum, Lehrling im zweiten Lehrjahr mit ihrem Chef Andreas Bucher, Inhaber der Bucher GmbH, bei der Arbeit.
© Wolfgang Leithner Lena Buxbaum, Lehrling im zweiten Lehrjahr mit ihrem Chef Andreas Bucher, Inhaber der Bucher GmbH, bei der Arbeit.

2013 ist Andreas Bucher als Tapezierermeister in den Betrieb von Johann Leithner eingestiegen. „In den fünf Jahren ist eine gute Freundschaft zwischen uns entstanden. Johann dachte schon länger über eine Pensionierung nach und hat mich gefragt, ob ich den Betrieb übernehmen möchte. Da ich aus einer Unternehmerfamilie komme, wusste ich was mich erwartet und so stimmte ich ein, mit 1.8.2018 diesen gut funktionierenden Betrieb mit acht Mitarbeitern zu übernehmen“, berichtet Andreas Bucher.

20 Jahre Erfahrung mit Lehrlingsausbildung

Im Unternehmen „Traumausstatter Leithner“ wurden schon immer Fachkräfte ausgebildet.
Johann Leithner war Lehrlingswart für die Tapezierer in Niederösterreich und somit der Ansprechpartner für seine Branchenkollegen rund um das Thema Lehre. Bucher: „Auch ich hatte in meinen 20 Jahren Berufserfahrung immer Lehrlinge um mich. Für mich war es deshalb von Anfang an klar, selbst Fachkräfte auszubilden.“

Der 35-jährige Jungunternehmer beschreibt das Berufsbild des Tapezierers und Dekorateurs als sehr umfangreich, vielseitig und kreativ – was auch für Jugendliche ein ansprechender und attraktiver Beruf sein kann. Dennoch ist das traditionelle Handwerk vom Aussterben bedroht. In Niederösterreich gibt es derzeit rund 70 aktive Tapezierer-Betriebe und nur 39 Lehrlinge (in allen drei Lehrjahren). 

Lehrmädchen ist Klassenbeste

Lena Buxbaum ist seit 2017 im Betrieb beschäftigt und im zweiten Ausbildungsjahr. Andreas Bucher hat das Lehrverhältnis von Lena Buxbaum von seinem Vorgänger übernommen, da er mit ihr sehr zufrieden ist. „Lena ist sogar Klassenbeste in der Berufsschule“, freut sich der Firmenchef, der im September einen weiteren Lehrling aufnehmen wird.

„Ein paar Schüler der Polytechnischen Schule (PTS) Groß Gerungs-Griesbach zeigten Interesse für den Beruf und haben im Betrieb geschnuppert. Die PTS ist sehr engagiert, für die Jugendlichen einen guten Ausbildungsplatz in der Nähe zu finden und arbeitet mit Firmen aus der Region zusammen. Ich kann jedem Betriebsinhaber nur empfehlen, mit den Schulen zusammenzuarbeiten“, meint Bucher.

Beruf mit Abwechslung

„Mir war es wichtig, einen abwechslungsreichen Beruf zu erlernen“, betont Lena Buxbaum, „nach meinem Schnuppertag im Betrieb war ich positiv überrascht von dem umfangreichen Tätigkeitsfeld eines Tapezierers. Auch die Leute waren voll nett. Das Coolste an dem Beruf sind die vielen Herausforderungen, die einem begegnen und die Freude, wenn am Ende des Tages alles gepasst hat.“

Die 17-Jährige schätzt an ihrem Einstieg in die Berufswelt nicht nur die Tatsache, eigenes Geld zu verdienen, sondern auch die flexiblere Zeiteinteilung im Vergleich zu Freunden, die eine weiterführende Schule besuchen. 

Auf „Soft Skills“ darf nicht vergessen werden

Neben den handwerklichen und fachlichen Inhalten ist es Andreas Bucher auch wichtig, den Lehrlingen „Soft Skills“, also Kompetenzen im zwischenmenschlichen Bereich, mitzugeben und sie bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen. „Es ist eine Herausforderung, den Jugendlichen so viel wie möglich beizubringen. Wir brauchen gut ausgebildete Fachkräfte, damit unsere Wirtschaft funktioniert“, lautet Buchers Credo.

„Traumausstatter“ sind vielseitig unterwegs

Wie vielseitig der Betrieb unterwegs ist, erfährt man auf der Webseite. Die „Traumausstatter“ polstern Sitzmöbel und Fahrzeugsitze, dekorieren Wohnräume, tapezieren und gestalten Wände, verlegen Böden, montieren Sicht- und Sonnenschutzsysteme, nähen Vorhänge und Tischdecken, vertreiben hochwertige Bettwaren sowie Matratzen und vieles mehr.

Alles aus einer Hand

„Wir bieten im Wohnraumbereich alles aus einer Hand an. Unsere Stärke liegt in der Individualität unserer Kundenwünsche. Unser Angebot beinhaltet auch die ergonomische Anpassung von Polstermöbeln, diverse Reparatur- und Renovierungsarbeiten sowie Beratungen zu allen Gewerken, Trends und Designs. Wir betreuen hauptsächlich Privatkunden, aber auch Betriebe wie etwa Hotels und Gesundheitseinrichtungen. Auch mit Tischlern arbeiten wir gern zusammen“, ergänzt Andreas Bucher das umfangreiche Angebot.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Amstetten
Gruppenfoto mit Urkunden.

Mitarbeiterehrung bei Tischlerei Schneider

Dank für die jahrzehntelange Treue zum Unternehmer mehr

  • Baden
V.l.: Manuela, Peter und Susanne Zavodsky freuen sich über die Auszeichnung.

Österreichs letzte Pinselmanufaktur

Seit drei Generationen produziert Familie Zavodsky Pinsel und Bürsten für Gewerbe, Großhandel und Privatpersonen in Trumau. mehr