th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

BREXIT: Bis Ende des Jahres ändert sich nichts

Patrick Hartweg, Leiter der Außenwirtschaft NÖ, im Interview.

BREXIT Logo
© WKÖ

Brexit ist nun Realität. Was müssen Firmen beachten, die nach Großbritannien exportiert?

Patrick Hartweg: Bis 31. Dezember 2020 verändert sich für unsere Exportfirmen im Geschäftsverkehr mit der EU nach Großbritannien nichts. Obwohl das Vereinte Königreich aus der Union ausgetreten ist, läuft der Warenverkehr weiterhin wie bisher ab. Das heißt, bis zum 31. Dezember sollte die Ware geliefert sein und auch bezahlt.

Wie sieht es beim Importgeschäft aus? 

Diese laufen auch ganz nach demselben vorhin skizzierten Schema ab.

Und wie sieht es bei Dienstleistungen aus?

Diese sind schon immer im Zielland zu versteuern gewesen. Sollte Großbritannien noch vor dem 31. Dezember neue Bestimmungen erlassen, werden wir selbstverständlich umgehend darüber informieren. TIPP: Bei Sepzialfragen steht die BREXIT Hotline zur Verfügung! 

Tipp!
BREXIT Hotline für Betriebe:
wko.at/brexit, T  05 90 900-5590

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Agenda der Wirtschaftskammer

Erfolgsstory weiterschreiben, Alleingänge vermeiden mehr

Yolande Petzl (li.), zuständig für go-international in der Außenwirtschaft NÖ und Petra Lasselsberger von der Ökologischen Betriebsberatung und, unterstützen beim „Abholen“ der go-international Förderung.

Mehr Fördergeld für Eintritt in neue Märkte

Drei Förderungen für Exporte in Nah- oder Fernmärkte stehen mit go-international zur Verfügung. Unternehmen, die Nachhaltigkeit nachweisen, können sich ab sofort bis zu 2.000 Euro zusätzlich abholen. mehr