th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Österreichs bester Mechatroniker-Lehrling gekührt

2. Bundeslehrlingswettbewerb der Mechatroniker in Amstetten.

Gruppenfoto der Sieger
© Josef Bollwein

Vorne (v.l.):  NÖ Bildungsdirektor Hofrat Johann Heuras, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Gregor Litschauer (2. Platz), Bundessieger Josua Graf, Lucas Schiechl (3. Platz), Bundesspartenobfrau Gewerbe und Handwerk Renate Scheichelbauer-Schuster und Bundesinnungsmeister der Mechatroniker Robert Heiszenberger

Hinten (v.l.): Ewald Dangl (TEST-Fuchs GmbH), Ali Ilyas und Gabriel Höller (KNAPP AG)


Hier geht's zur Flickr Galerie


Die Landesberufsschule in Amstetten war Austragungsort des zweiten Bundeslehrlingswettbewerbes der Mechatroniker. 

Die acht Kandidaten, die aus Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und aus der Steiermark angereist waren, zeigten fachliches Können und Nervenstärke – alle lösten die Aufgabe bravourös. Sieger wurde Josua Graf von der Firma KNAPP AG aus der Steiermark, gefolgt von Gregor Litschauer von der Firma TEST-FUCHS GmbH aus Niederösterreich (Platz 2) und Lucas Schiechl auf Platz 3, der wie der Sieger von der Firma KNAPP AG  aus der Steiermark entsandt wurde. Letztlich entschieden der Faktor Zeit und die Genauigkeit der Arbeiten den Bewerb.

NÖ Landesinnungsmeister Andreas Kandioler, der den Wettbewerb koordinierte, erntete als Initiator Dank und Anerkennung seiner Gäste für dieses Herzensprojekt, das für ihn ein wichtiges Element für die Nachwuchsarbeit für seine Branche darstellt.

NÖ Spartenobmann Gewerbe und Handwerk Wolfgang Ecker überzeugte sich tagsüber bei seinem Besuch von den herausragenden Arbeiten, bei der feierlichen Siegerehrung konnte Moderator Claudio Schütz prominente Gäste aus Wirtschaft und Politik begrüßen.

Es gratulierten Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Bundesspartenobfrau Gewerbe und Handwerk Renate Scheichelbauer-Schuster,  Bundesinnungsmeister Robert Heiszenberger, NÖ Bildungsdirektor Johann Heuras und die Leiterin deas pädagogischen Diensts Doris Wagner.

Dank erhielt der Direktor der LBS Amstetten, Ewald Übellacker und sein Team für die hervorragenden Arbeitsbedingungen und die organisatorische Unterstützung.

Dank, Tipps & gute Wünsche | Grußworte

Bundesinnungmeister Robert Heiszenberger hob in seinen Grußworten die Vorreiterrolle Niederösterreichs hervor, das den Wettbewerb nun zum zweiten Mal ausrichtete. Dieser ist Voraussetzung, um weitere Stufen zu erklimmen – ein wichtiger Baustein, um die Lehrlinge der Branche auch für internationale Bewerbe zu trainieren und vorzubereiten. So ein Bewerb trage auch zum Image bei – und Mechatroniker sei ein innovativer Lehrberuf, der zukunftsorientiert ist, betonte er.

Bildungsdirektor Johann Heuras zeigte sich dankbar, dass es solche Wettbewerbe gibt: „Heute ist eine wunderbare Gelegenheit, die Scheinwerfer auf die Leistungen der jungen Leute zu richten. Ich bin wirklich stolz, dass es dieses gewaltige Potenzial gibt, das höchste Wertschätzung verdient!“

"In der Sparte Gewerbe und Handwerk wurden in den letzten zwei Jahren 17 wichtige Berufe evaluiert und geschaffen – der modulare Beruf Mechatroniker gehört zu den anspruchsvollsten“, berichtete Renate Scheichelbauer-Schuster. Die Bundesspartenobfrau gratulierte den acht Herren sehr herzlich und betonte, dass sie sich bewusst sein dürfen, dass sie zu den Besten der Besten ihres Jahrganges, in einem herausfordernden Beruf – gehören und wünschte ihnen weiterhin viel Erfolg. Für sie ist der Bundeslehrlingswettbewerb ein Aushängeschild – für den Beruf, für die Branche, für das Handwerk und für die Ausbildung und zollte allen Respekt, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.


Gruppenfoto aller Teilnehmer und Ehrengäste
© Josef Bollwein

V. l.: NÖ Bildungsdirektor Johann Heuras, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Christian Lauß, Josua Graf, Benjamin Hedrich, Lucas Schiechl, Valentin Jakob Haderer, Gregor Litschauer, Michael Kletzmayr, Stefan Lindenthaler, Bundesspartenobfrau Gewerbe und Handwerk Renate Scheichelbauer-Schuster und Bundesinnungsmeister der Mechatroniker Robert Heiszenberger


Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl freute sich über und mit den Kandidaten, die für sie die besten Repräsentanten für das Erfolgsmodell „duale Ausbildung“ sind. Sie sind wichtige Botschafter für die Lehre – in den Unternehmen, aber auch im Freundeskreis oder in der Familie. Sie zeigen, dass die Lehre eine tolle Ausbildung ist und diese der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere sein kann. 

Kluge Worte kamen vom Genetiker Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger. Er machte darauf aufmerksam, dass Erfolg ein permanenter Prozess ist. Viele Visionäre wurden mit ihren Ideen anfangs belächelt - deshalb sollten die Kandidaten ihrem Bauchgefühl vertrauen und sich von anderen nicht vom Weg abbringen lassen. Um sein Ziel zu verfolgen, braucht es offene Ohren und offene Augen – Konsequenz und eine Portion Mut. Ein ständiges „Marschieren“ bringt Erfolg, denn wer zuhause bleibt, findet nicht, was er sucht und findet auch nicht, was er nicht sucht.

Der Wettbewerb

Der Wettbewerb startete bereits in der Früh, wo die Teilnehmer ihre Aufgabenstellung erhielten. Wettbewerbsleiter Ing. Simon Aschmüller erklärte: „Die Burschen mussten vom Grunde weg eine automatische Anlage errichten, sie bekamen nur die Einzelteile wie Drähte, Platten, Schläuche. Diese mussten zusammengebaut, pneumatisch verschraubt, elektrisch verdrahtet - und es musste programmiert werden. Bewertet wurde vor allem, wie präzise die Anlage ein- und ausgerichtet war!“ Für die jungen Herren war der Zeitdruck eine große Herausforderung, die in so einer Prüfungssituation schon für große Nervenanspannung sorgte. 

 

Teilnehmer und Platzierungen des Bundeslehrlingswettbewerbes Mechatroniker 2019

  1. Platz:    Josua Graf, Firma KNAPP AG, Steiermark
  2. Platz:    Gregor Litschauer, Firma TEST-FUCHS GmbH, NÖ
  3. Platz:    Lucas Schiechl, Firma KNAPP AG, Steiermark
  4. Platz:    Benjamin Hedrich, Firma TEST-FUCHS GmbH, NÖ

Christian Lauß, Firma Global Hydro Energy GmbH, OÖ
Valentin Jakob Haderer, Firma Ascendor GmbH, OÖ
Michael Kletzmayr, Firma SW Automatisierung GmbH., Salzburg
Stefan Lindenthaler, Firma SW Automatisierung GmbH, Salzburg


Teilnehmer zogen positives Resümee

Nach Beendigung des Wettbewerbes wich die Anspannung der Freude, das angetretene Team zog insgesamt eine sehr positive Bilanz zum Tag. Die eigene Leistung einzuschätzen, das Können mit anderen vergleichen – auch das bringt die Teilnahme an so einem Wettbewerb.  Lucas Schiechl meinte stolz, er war überrascht, „dass er gar nicht so schlecht war!“

Die Juroren Dipl.-HTL-Ing. Harald Graf, Ernst Luef und Landesinnungsmeister Herbert Bachler waren voll des Lobes für die Kandidaten: „Die Aufgabenstellung war kniffelig, das Niveau der Arbeitsleistungen war ausgesprochen hoch!“ Am besten gelang es Josua Graf aus der Steiermark, er wurde als Tagessieger bewertet – damit ist er in seinem Jahrgang bester Lehrling Österreichs. 

Gewinne

Die drei Erstplatzierten durften sich über einen Pokal und ein Preisgeld, das die Bundesinnung und das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort zur Verfügung stellte, freuen; alle Teilnehmenden erhielten weiters eine Urkunde und einen WIFI-Bildungsscheck.

Gratulationen kamen von den Ausbildungsverantwortlichen der Firmen, die zu Recht sehr stolz auf ihre Lehrlinge waren, und von den Landesinnungsmeistern Andreas Kandioler (Niederösterreich), Herbert Ohr (Burgenland), August Stockinger (Oberösterreich) und Herbert Bachler (Salzburg).

Das könnte Sie auch interessieren

LKW

Färber-Venz: Flächendeckende Lkw-Maut zielt am Hauptproblem vorbei und schadet Standort

Für den internationalen Transitverkehr, der schon jetzt Maut zahlt, ändert sich nichts, sehr wohl aber für regionale Zulieferer. Die Mehrkosten tragen letztlich die Konsumenten, kritisiert die Spartenobfrau Beate Färber-Venz. mehr

V.l.: WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Markus Hengstschläger, LIM Christine Schreiner, LIM-Stv. Hannelore Grün-Steger und LIM-Stv. Marianne Hofstätter.

Spanische Nacht im Schloss Thalheim

Landesinnungstagung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure mehr