th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Blockchain wird unsere Welt verändern – Ist Blockchain nur Bitcoin oder mehr?

Die Bezirksstelle Mödling widmete gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern Volksbank Wien und Ernst & Young Österreich dem Thema „Blockchain“ einen Abend.

V.l.: Prokurist Anton Kufner (Volksbank Wien), Raphael Paier (EY), Direktor Martin Heilinger (Volksbank Wien), Karin Dellisch-Ringhofer, Jonas Jünger (EY) und Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht.
© Bst V.l.: Prokurist Anton Kufner (Volksbank Wien), Raphael Paier (EY), Direktor Martin Heilinger (Volksbank Wien), Karin Dellisch-Ringhofer, Jonas Jünger (EY) und Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht.

Jonas Jünger (Manager & Blockchain Lead Vienna) und Raphael Paier (Consultant EY Lab Vienna) boten nach einer Einführung in die wesentlichen technischen Konzepte und die Funktionsweise von Blockchain einen Überblick über erste Blockchain Projekte, die bereits umgesetzt werden.

„Blockchain wird die Gesellschaft ändern“

Blockchain ist eine Sammlung von Daten – in einzelne Datenblöcke zerlegt – ohne zentralen Administrator über mehrere/viele Anwendungen verteilt gespeichert. Die einzelnen Datenblöcke sind durch Bildung von Hashwerten gesichert. Somit kann der Inhalt des Blocks im Nachhinein nicht mehr verwendet werden, ohne dass dies nachvollziehbar wäre.

„Blockchain wird unsere Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig verändern. Die Frage ist deshalb nicht, ob sich Unternehmen mit der Technologie auseinandersetzen müssen, sondern wann. Hier gilt die Devise: Je früher, desto besser. Blockchain hält vielfältige Möglichkeiten für Unternehmen oder Organisationen bereit“, so Jonas Jünger.

Jonas Jünger und Raphael Paier stellten unter anderem das Projekt „Winechain“, die erste Wine-Supply Chain der Cantina Volpone, einem kleinen italienischen Weingut in der Region Apulien vor. Es ist weltweit das erste Weingut, das ein Weinzertifizierungsprojekt auf der Blockchain beauftragt hat.
Firmeneigene Daten direkt aus den Weingärten und von den einzelnen Produktionsschritten werden gesammelt und in Blocks gesichert. Ein auf dem Etikett der Weinflasche befindlicher QR-Code lässt alle Informationen über den in der Flasche befindlichen Wein, von der Bewirtschaftung des Weingutes über die Weinproduktion, die Verpackung, Distribution, Geschmack und Geodaten auslesen.

Als weiteres Blockchain Projekt präsentierten die Spezialisten von Ernst & Young wie die Utility Settlement Coin (USC) eines UK Banken Konsortiums. Die USC Utility Settlement Coin ist ein vollständiges besichertes digitales Barinstrument, das Zahlungen und Abrechnungen für institutionelle Finanzmärkte erleichtern soll.

Gesicherte Daten für die Versicherungsbranche

Auch für die Versicherungsindustrie kann die Blockchain-Technologie gesicherte Daten dokumentieren. So könnten diese Daten automatisch mit digitalen Verträgen verknüpft sein, automatisierte Prozesse anstoßen sowie eine klare und unveränderliche Buchungskontrolle unterstützen.
Open Government Data (OGD) ist ein Blockchain Projekt in Österreich, bei dem veröffentlichte OGD-Dokumente mit Hash in eine öffentliche Blockchain gesichert werden.
Die Stadt Wien hat bereits dieses digitale Pilotprojekt für automatische Notarisierung von offiziellen Dokumenten gestartet. Dieses Projekt hat zum Ziel, die Integrität von OGD abzusichern und die Nachverfolgbarkeit von Veränderungen zu ermöglichen.
Die Diskussion zeigte, dass viele bereits über ein hohes Wissen über die Blockchain-Technologie verfügen oder Möglichkeiten für die Implementierung im zukünftigen Unternehmeralltag suchen.

Direktor Martin Heilinger von der Volksbank Wien, der einen weiten Bogen über Trends in Wirtschaft und Technologie spannte, beschloss den Abend mit den Worten: „Um einen Blick in die Zukunft werfen zu können, bedient man sich der Zukunftsforscher. In der nahen Zukunft sind die befürchteten Änderungen zumeist nicht so spektakulär, wie man es selbst glaubt. In der fernen Zukunft entwickeln sich die Dinge meist deutlich dramatischer, als wir es uns heute vorstellen können.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wiener Neustadt
'">v.l.): Bezirksstellenleiterin Andrea List-Margreiter, Jubilar Franz Astleithner, Monika Sarantoulidis (WK-Bezirksstelle Wiener Neustadt) und der Obmann der Fachgruppe der gewerblichen Wirtschaft, Otto Ressner.

'">25 Jahre fabachem Asthleitner GmbH in Wiener Neustadt

Das 25-jährige Bestandsjubiläum seines Unternehmens feierte Landesinnungsmeister Franz Astleithner. '"> mehr