th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bestnoten für unsere Unternehmen

Von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

Porträtfoto
© Gabriele Moser

Das Ergebnis stellt Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern sowie den Beschäftigten in Niederösterreich gleichermaßen ein Top-Zeugnis aus: 66 Prozent der Unternehmen beurteilen die Loyalität ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer brandaktuellen Umfrage als „sehr gut“, weitere 30 Prozent als „eher gut“.
Das belegt einmal mehr das eindrucksvolle Miteinander und die Wertschätzung in Niederösterreichs Betrieben – mit engagierten Beschäftigten und mit Top-Leistungen unserer Unternehmerinnen und Unternehmer. Denn 450.000 Arbeitsplätze, für die unsere gewerbliche Wirtschaft sorgt, und 14,5 Milliarden Euro an Löhnen und Gehältern im Jahr sind keine Selbstverständlichkeit, sondern Leistungen, die zählen und höchste Anerkennung verdienen – nicht nur am „Tag der Arbeitgeber“, sondern 365 Tage im Jahr.

Diese Anerkennung ist auch im Steuerrecht gefragt. Mit der schrittweisen Senkung der Tarifstufen im Einkommensteuerrecht, die von der Bundesregierung im Zuge der kommenden Steuerreform angekündigt wurde, wird vor allem kleineren Unternehmen für ihre Leistungen künftig mehr Geld im Börsel bleiben. Die – etwas späte – Senkung der KöSt stärkt den Standort. Und mit der Erhöhung der seit Jahrzehnten nicht mehr angepassten und daher längst nicht mehr der unternehmerischen Realität entsprechenden Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter von 400 auf erst 800 und dann 1.000 Euro ab 2021 wird eine jahrelange massive Forderung der Wirtschaftskammer Niederösterreich umgesetzt. Es geht um weniger Steuern – weil sich Leistung einfach rechnen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
  • Meinung
  • Meinung

Nicht alles, was gut klingt, ist gut

Von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mehr