th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

NÖ Berufslenker Akademie sorgt für BerufskraftfahrerInnen-Nachwuchs 

Um dem massiven Fachkräftebedarf im Güterbeförderungsgewerbe gegen zu steuern, startet im Herbst 2018 das Projekt NÖ Berufslenker Akademie, eine gemeinsame Initiative von AMS, AKNÖ und WKNÖ.

© Josef Bollwein AMS NÖ-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und AKNÖ-Präsident Markus Wieser (v.l.) präsentierten die NÖ Berufslenker Akademie.

Im Güterbeförderungsgewerbe ist die Situation am Arbeitskräftemarkt derzeit alles andere als rosig. Der Stellenmarkt für LenkerInnen „zieht an“: Aktuell (Ende Juni) sind bei den 22 Geschäftsstellen in Niederösterreich 449 freie Stellen für KraftfahrerInnen gemeldet, um 31,7% mehr als im selben Monat des Vorjahres. Diesem Stellenangebot stehen 1.389 LenkerInnen, die beim AMS in Niederösterreich jobsuchend vorgemerkt sind, gegenüber. Allerdings: Mehr als die Hälfte dieser arbeitslosen AMS-KundInnen (52%) ist bereits 50 Jahre oder älter. 39,2% haben gesundheitliche Probleme oder es gibt andere Gründe, die eine Vermittlung in diese Branche verhindern. Nur 28 – also 2%! – der jobsuchenden LenkerInnen sind 25 Jahre oder jünger.

Kleinere Betriebe suchen dringend FahrerInnen

„Wir – das Arbeitsmarktservice – sehen, dass die Branche vor einem Nachwuchsproblem steht. Daher setzen wir ein deutliches Signal, um für die Fachkräfte der Wirtschaft für die Sparte Transport und Verkehr zu sorgen“, so der Landesgeschäftsführer des AMS NÖ, Sven Hergovich.

Vor allem kleinere Betriebe brauchen dringend FahrerInnen, sie tun sich besonders schwer, neues Personal zu akquirieren. Abhilfe schaffen soll hier die von Arbeitsmarktservice Niederösterreich (AMS), Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) und Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) gemeinsam aus der Taufe gehobene Berufslenker Akademie. 

Fahrzeuge müssen stehen bleiben

„Viele Betriebe möchten infolge der guten Konjunktur um Konzessionserweiterung ansuchen, müssen aber mangels geeigneter FahrerInnen Fahrzeuge stehen lassen. Wir brauchen dringend heimischen Fachkräftenachwuchs“, beschreibt WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl das Dilemma. Dass der LenkerInnenberuf an sich mit Imageproblemen zu kämpfen hat und die überbordende Bürokratie immer mehr wird, kommt noch erschwerend hinzu. 

Um hier Abhilfe zu schaffen, setzt die Fachgruppe des NÖ Güterbeförderungsgewerbes mit Unterstützung des AMS nun eine völlig neue Initiative, mit deren Hilfe der LenkerInnenberuf wieder attraktiver gemacht werden soll. Die Grundidee basiert auf der 2017 von der Regierung beschlossenen Ausbildungsgarantie bis 25, welche zur Unterstützung gering qualifizierter 19-25-jähriger dienen soll und deren Weiterführung eben erst wieder im Juni beschlossen worden ist.  

Lehrabschluss in 18 Monaten

„Im Rahmen der NÖ Berufslenker Akademie haben nun junge Erwachsene die Möglichkeit, in der halben Lehrzeit, d.h. längstens innerhalb von 18 Monaten, den Lehrabschluss als BerufskraftfahrerInnen zu absolvieren“, erläutert AMS NÖ Landesgeschäftsführer Sven Hergovich. 

Die Ausbildung beinhaltet einen guten Mix aus Theorie und Praxis, bei Bedarf Lernbetreuung und Coaching, das Absolvieren des Führerscheins der Klasse C, E und C95 sowie die Vorbereitung auf den Lehrabschluss. 

Vorschusslorbeeren und großes Lob für das neue Modell gibt es von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl: „Anstatt zu jammern hat unsere Fachgruppe selbst die Initiative ergriffen und sich wirklich etwas Gescheites und Sinnvolles einfallen lassen. Das Projekt Berufslenker Akademie hat alle Chancen, auf ganz Österreich ausgeweitet zu werden“.  

AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser betont: „Bei dieser Akademie profitieren alle Beteiligten, also sowohl die Transport-Betriebe, als auch natürlich die TeilnehmerInnen in hohem Maße. Denn eine abgeschlossene Berufsausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit, bringt ein besseres Einkommen und stärkt die Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein. Besonders wichtig bei dieser neuen Berufslenker Akademie ist, dass die Qualität der Ausbildung absolut hochwertig ist. Durch den anerkannten Lehrabschluss wird sichergestellt, dass hier bestens geschulte Fachkräfte ausgebildet werden.“  

100 neue BerufskraftfahrerInnen in 3 Jahren

Dass die Zusammenarbeit in Niederösterreich gut funktioniert, haben Sozialpartner und das AMS bereits in der Vergangenheit mehrfach unter Beweis gestellt. 100 fertig ausgebildete BerufskraftfahrerInnen sollen in 3 Jahren aus der Lenkerakademie hervorgehen. Die Zusammenarbeit in Niederösterreich ist eine gute Basis, dieses Ziel zu erreichen. „Nicht zuletzt deshalb“, begründet WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl ihren Optimismus, „da die ersten Rückmeldungen von den Mitglieds-Betrieben, denen dieses Programm bisher vorgestellt worden ist, ausnahmslos positiv gewesen sind.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
30 Unternehmer aus Niederösterreich informierten sich im IBM Watson IoT Hauptsitz in München über die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz.

Vorteile von Künstlicher Intelligenz im Unternehmen nutzen!

30 Unternehmer aus Niederösterreich informierten sich bei Audi und IBM in Ingolstadt bzw. München über die Möglichkeiten des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz (KI) - TIP NÖ sind Ansprechpartner für alle Fragen zur KI. mehr

  • Niederösterreich
Frauen haben heutzutage keine Angst mehr, schwere Gewichte zu stemmen. Funktionelles Ganzkörpertraining unter hoher Intensität liegt im Trend und bringt optimale Trainings-ergebnisse.  Spezialstudios  wie etwa CrossFit sind im Kommen.

Boom der Fitnessbranche

Noch nie gab es so viele Fitnessbetriebe wie heute. Niederösterreich liegt bundesweit sogar in Führung. Das Potenzial ist aber noch lange nicht ausgeschöpft, blickt man auf andere europäische Länder. Wie es dem heimischen Fitness-Markt geht, vor welchen Herausforderungen die Branche steht und welche Chancen sich durch aktuelle Trends ergeben, lesen Sie hier. mehr

  • Niederösterreich

Haus der Digitalisierung vorgestellt

Mit dem „Haus der Digitalisierung“ wird in Niederösterreich ein regionales Ökosystem aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft & Verwaltung umgesetzt. mehr