th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Was Sie bei Gratisangeboten für Texte oder Bilder aus dem Internet beachten sollten!

Wenn Sie urheberrechtlich geschützte Werke aus dem Internet übernehmen, sollten Sie auf einige Dinge aufpassen.

© Fotolia

Grundsätzlich sind auch im Internet veröffentlichte Werke wie Bilder, aber auch Texte urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Zustimmung des Werkerstellers nicht verwendet werden.

Datenschutz & Impressum

Dennoch bieten viele Webseiten die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken kostenlos an.

Dabei kann es sich sowohl um Fotos, aber auch um Textvorschläge wie Allgemeine Geschäftsbedingungen handeln. Besonders aktuell sind zur Zeit Ratgeber bezüglich Datenschutzerklärungen oder Impressumsvorschriften. 

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, derartige kostenlose Angebote anzunehmen. Wichtig ist jedoch, auf die Bedingungen zu achten, unter denen diese kostenfrei angeboten werden.

Experten-Tipp Nr. 1

Es empfiehlt sich, das Angebot auch zu dokumentieren bzw. zu sichern. Oft handelt es sich bloß um befristete Angebote, die nur für eine bestimmte Zeit gratis zur Verfügung stehen, wobei es im Nachhinein dann schwierig sein kann, zu beweisen, dass ein später kostenpflichtiges Angebot tatsächlich legal kostenfrei angenommen wurde. Außerdem ist es aufgrund des Urheberrechtsgesetzes notwendig, den Urheber zu nennen. Dies wird von vielen kostenlosen Anbietern auch dezidiert gefordert. Auf diese Urheberrechtsnennung darf keinesfalls vergessen werden, da es durchaus vorkommen kann, dass das Fehlen des Urheberrechtsnachweises zu einer kostenpflichtigen Abmahnung eines Rechtsanwaltes führt.

Experten-Tipp Nr. 2

Lesen Sie auf jeden Fall die Bedingungen, unter denen ein gratis Angebot erstellt wird genau durch und setzen Sie im Zweifel immer einen Urheberrechtsnachweis (Quellennachweis).

Hilfe, ich werde abgemahnt!

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten, setzen Sie sich auf jeden Fall mit Ihrer WKNÖ-Bezirksstelle in Verbindung. Die Wirtschaftskammer Niederösterreich arbeitet eng mit dem Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb zusammen und kann so überprüfen, ob die Abmahnung gerechtfertigt ist oder ob bloß versucht wird, schnelles Geld zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service

KMU-Förderung für Digitalisierungs-Projekte

Zusätzlich zur Förderung „KMU DIGITAL“, die von WKÖ und Wirtschaftsministerium abgewickelt wird, bietet die NÖBEG (NÖ Bürgschaften und Beteiligungen GmbH) ein Fördermodell für Digitalisierungsprojekte an. mehr

  • Service

Die neuen Energieetiketten machen Schluss mit A+++

Die EU-Kommission hat die Kennzeichnung des Energieverbrauchs auf Elektrogeräten neu geregelt. Welche Pflichten Sie als Lieferant oder Händler treffen, lesen Sie hier. mehr

  • Service

Der Roboter hört im Callcenter mit

Künstliche Intelligenz (KI) wird schon bald ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags sein. Lesen Sie hier, wie Sie mit „Artificial Intelligence“ Ihren Kundenservice optimieren und die Kosten senken können. mehr