th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neue Welt der Hölzer

Reinhard Gugler stellt unter dem Namen Balubad Holzbadewannen und Holzbadebottiche her. Auch er nutzt das Angebot der Förderschiene KMU Digital.

KMU DIGITAL Serie
Reinhard Gugler erlernte den Beruf des Fassbinders und Tischlers. Heute stellt er Holzbadewannen (im Bild) sowie Holzbadebottiche her.
© Maria Tsakiri Reinhard Gugler erlernte den Beruf des Fassbinders und Tischlers. Heute stellt er Holzbadewannen (im Bild) sowie Holzbadebottiche her.

Auf den ersten Blick hat die handwerkliche Herstellung von Holzbadewannen oder Holzbadebottichen aus Hölzern wie Zedern, Fichte, Lärche, Eiche, Zirbe, Birne oder Nuss wenig mit Digitalisierung zu tun, doch auch hier zeigt die Förderschiene KMU Digital Möglichkeiten auf.

„Ich wurde durch einen Newsletter der WKNÖ auf die Förderschiene aufmerksam gemacht. Da ich im Betrieb natürlich auch über eine IT-Infrastruktur verfüge, informierte ich mich zusätzlich bei einer KMU Digital Veranstaltung in der Bezirksstelle Amstetten und startete das vierstufige Förderprogramm”, erzählt Reinhard Gugler. Beim zweiten Schritt der Potenzialanalyse kristallisierten sich die beiden Bratungsschwerpunkte Geschäftsmodelle und Prozesse sowie IT-Sicherheit heraus.

Allein diese Analyse zahlt sich für einen Unternehmer aus. Es werden mögliche Verbesserungen vorgeschlagen, die nun im dritten Förderschritt mit einem IT-Dienstleister im Detail besprochen werden”, so Gugler.

Für die Erzeugung seiner Holzbadewannen und Bottiche steht aber natürlich sein handwerkliches Geschick an erster Stelle. Gugler: „Bei der ei-ovalen Badewanne werden die einzelnen Dauben auf den Boden aufgeschlagen und anschließend verklebt, geölt und mit Nirosta-Seilen umspannt. Jede Daube ist mit Nut und Feder versehen und passt somit 100-prozentig. Im Bottich sitzt und entspannt man durch die nach oben außen geschwungene Form besonders gut.”

Der gelernte Fassbinder und Tischler verkauft seine Produkte daher nicht nur in Österreich. Seine Wannen und Bottiche sind auch in Deutschland, Italien, der Schweiz und sogar in Norwegen zu finden. „Präzision und Leidenschaft spielen in meinem Beruf eine große Rolle. Daher ist es mir wichtig, immer am Puls der Zeit zu sein – auch was die Digitalisierung betrifft”, so Gugler.