th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Niederösterreicher Christof Babinger ist neuer Berufs-Weltmeister

Drucktechniker siegt bei „WorldSkills 2019“ im russischen Kazan – Zwazl gratuliert: „Können stolz auf Fachkräfte-Ausbildung und Jugend sein“ 

Gruppenfoto
© Florian Wieser

V.l.: NÖ Spartenobmann Gewerbe und Handwerk Wolfgang Ecker, Medallion of Excellence Geweinner Simon Dorrer, Weltmeister Christof Babinger, Dominik Eidler, Bundesspartenobfrau Gewerbe und Handwerk Renate Scheichelbauer-Schuster und der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Berufsausbildung in der WKNÖ Johann Ostermann.

Der Drucktechniker Christof Babinger aus Bergland (NÖ) ist neuer Berufs-Weltmeister. Er hat sich bei den „WorldSkills“ im russischen Kazan, der Weltmeisterschaft der Nachwuchs-Fachkräfte, gegen härteste weltweite Konkurrenz durchgesetzt und die Goldmedaille gewonnen. Der 1997 geborene Babinger hat 2016 seine Lehre mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen und arbeitet bei der Queiser GmbH in Scheibbs.  

„Dieser Erfolg zeigt einmal mehr, wie stolz wir auf unsere Fachkräfte-Ausbildung und auf unsere Jugend sein können“, so Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ). „Herzliche Gratulation unserem neuen Weltmeister, herzliche Gratulation aber auch an unsere weiteren WorldSkills-Teilnehmer zu ihren hervorragenden Leistungen und ihrem großen Können.“ Für die beiden weiteren aus Niederösterreich stammenden Teilnehmer, Karosseriespengler Dominik Eidler aus Wiesmath (Porsche Wiener Neustadt) und Elektroniker Simon Dorrer, der aus der HTBLA Leonding heraus ins Rennen ging, ist es sich nicht ganz für eine Medaille ausgegangen. Simon Dorrer kann sich aber über ein Medallion for Excellence freuen. 

Insgesamt hat das österreichische Team 6 Gold-, 5 Silber- und eine Bronzemedaille, sowie 17 Medallions for Excellence gewonnen. Rund 1.400 Teilnehmer aus knapp 70 Ländern haben in über 50 verschiedenen Berufen an den Wettbewerben teilgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: Die Gewinner des Classic Contests, Team „Baum“, gemeinsam mit Andreas Hartl (WIFI Niederösterreich) (2.v.l.) und Johannes Matiasch von Neuman Aluminium (r.).

IT-Nachwuchs beim Catalysts Coding Contest

Zum 1. Mal fand der internationale Coding Contest in St. Pölten statt. Dabei übernahmen im Zentrum für Technologie und Design im WIFI St. Pölten Programmierer aller Altersklassen das Ruder. mehr

Wenn Sie Zeit verschenken und gleichzeitig Gutes tun wollen, ist die „Schenke Zeit“-Box genau das Richtige.

Schenken Sie Zeit – mit der neuen Geschenkbox der New Design Uni!

Die Studierenden des Masterstudiengangs Entrepreneurship & Innovation an der New Design Uni in St. Pölten haben das ideale Weihnachtsgeschenk parat. mehr