th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

AUA-Flugzeugtechniker: 20 Prozent weiblich

Seit 2016 schließt die Ausbildung zum Luftfahrzeugtechniker als einziger Lehrberuf österreichweit mit internationaler Zertifizierung ab – möglich macht das die Zusammenarbeit zwischen WKNÖ & AKNÖ.


© Michèle Pauty

Seit 20 Jahren gibt es die Lehrwerkstatt von Austrian Airlines. Seit 2016 schließt die Ausbildung zum Luftfahrzeugtechniker als einziger Lehrberuf österreichweit mit internationaler Zertifizierung ab – möglich macht das die Zusammenarbeit zwischen WKNÖ & AKNÖ.

Die Lehrwerkstätte am Flughafen Schwechat zählt derzeit 1.000 Techniker und 150 Lehrlinge. Pro Jahr kommen zwölf bis 16 Lehrlinge dazu, 20 Prozent sind weiblich. 

Austrian Airlines CEO Kay Kratky weist darauf hin, dass sukzessive darauf gesetzt wurde, Technik für Mädchen attraktiver zu machen: „Vor zehn Jahren waren Mädchen bei uns eher eine Ausnahmeerscheinung. Dass heute eine von fünf Lehrlingen weiblich ist, zeigt, dass wir die richtigen Weichen gestellt haben.“

In Zusammenarbeit mit der Wirtschafts- und Arbeiterkammer NÖ schließt die Ausbildung zum Luftfahrzeugtechniker seit 2016 als österreichweit einziger Lehrberuf mit einer internationalen Zertifizierung ab. Das bedeutet, dass Absolventen europaweit als Luftfahrzeugtechniker arbeiten dürfen.

Oder wie Austrian Airlines CEO Kay Kratky es umschreibt: „Nach der Ausbildung in Schwechat erhalten unsere Mädchen und Jungen eine Lizenz, von Albanien bis Zypern an 300-Tonnen schweren Flugzeugen zu schrauben“.  Der Ausbildungsweg „Luftfahrzeugtechniker“ dauert dreieinhalb Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal FunderMax setzt auf Spezialprodukte

FunderMax setzt auf Spezialprodukte

Plattenoberflächen, auf denen keine Fingerabdrücke bleiben, kommen in Küchen zum Einsatz und nicht brennbare Fassadenplatten aus mineralischen Grundstoffen finden sich von London bis München. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Kommunikationshaus gugler* eröffnet „Sinnreich“

Kommunikationshaus gugler* eröffnet „Sinnreich“

Melker Kommunikationshaus eröffnete kürzlich  Österreichs erstes recyclebares Cradle to Cradle-inspiriertes Plusenergie-Gebäude. mehr

  • Unternehmen
Newsportal F/LIST übernahm OHS Aviation Services

F/LIST übernahm OHS Aviation Services

Der Flugzeugausstatter F/List aus Thomasberg bei Edlitz expandiert und kaufte die OHS Aviation Services GmbH mit Sitz in Berlin-Schönefeld. mehr