th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

AMADA Austria erweitert Produktion

Das auf die Sägeband- und Werkzeugfertigung spezialisierte Unternehmen aus Ternitz (Bezirk Neunkirchen) investiert zehn Millionen Euro in neue Produktions- und Fertigungsmaschinen für die Erweiterung der Hartmetall-Sägebandfertigung.

Die AMADA Austria GmbH investiert in Produktions- und Fertigungsmaschinen für die Hartmetall-Sägebandfertigung.
© AMADA Austria GmbH Die AMADA Austria GmbH investiert in Produktions- und Fertigungsmaschinen für die Hartmetall-Sägebandfertigung.

Die AMADA Austria GmbH, als eine hundertprozentige Tochter des japanischen AMADA-Konzerns 1986 in Ternitz gegründet, reagiert auf die stetig steigende Nachfrage von Hartmetall-Sägebandprodukten und erweitert den Produktionsbereich für die Herstellung von Hartmetall-Sägebändern.

„Dieses zehn Millionen Euro-Investment ist ein klares Signal für die Stärkung des Firmenstandortes Österreich und Ternitz – ein Schritt, der auch die Schaffung weiterer Arbeitsplätze für die Region Ternitz bedeutet", erklärt AMADA-Geschäftsführer Katsuhiko Kawabata. Neue Arbeitsplätze werden insbesondere für Fachkräfte in der Fertigung und in der Produktentwicklung entstehen.

Kürzere Lieferzeiten – mehr Produktvielfalt

Ein wesentliches Ziel der Millionen-Investition ist laut Kawabata die langfristige Optimierung der Produktionseffizienz und somit die optimale Auslastung des Werkes, die eine Erhöhung der Produktionskapazitäten im Hartmetell-Sägebandbereich zur Folge haben werde: „Mit den neu entstehenden Ressourcen sollen neben einer verdreifachten Kapazitätssteigerung verstärkt auch die Nachfrage abgefangen, die Lieferzeiten verkürzt, Produktionsengpässe vermieden und die kontinuierliche Verbreiterung des Produktportfolios ermöglicht werden."

2018 werden bereits die ersten Fertigungsmaschinen und Produktionsanlagen montiert. Die Inbetriebnahme des erweiterten Produktionsbetriebes mit den neuen Fertigungsmaschinen und Produktionsanlagen beginnt nach Fertigstellung der Montagearbeiten. Am Standort in Ternitz beschäftigt die AMADA Austria GmbH gegenwärtig 146 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon fünf Lehrlinge.

Kawabata: „Wir bilden seit 2002 Jugendliche in unterschiedlichen gewerblichen Lehrberufen wie Metalltechnik, Werkstofftechnik, Elektrotechnik mit dem Ziel aus, aus eigener Kraft qualifizierte Fachkräfte für die Zukunft heranzubilden."

www.amada.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen

„Ein Öl“ oder „aÖ“?

Kann man Regionalität in Flaschen abfüllen? Inhaltsstoffe und Aromen, die nur in der Region von Georg Gillis Ölmühle so zueinander finden, machen „aÖ" zu einem besonderen Geschmackserlebnis. mehr

  • Unternehmen

Implantate aus dem 3D-Drucker

Arthro Kinetics entwickelt und produziert biologische Implantate für den menschlichen Bewegungs- und Stützapparat. Die unter Reinraumtechnologie hergestellten Implantate werden beispielsweise bei Knorpel- oder Bandscheibenschäden eingesetzt. mehr

  • Unternehmen
Geballte Ausbilderkraft für Niederösterreich – die Gewinner der Ausbildertrophy 2018 mit WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

WKNÖ-Zwazl zeichnet 21 Betriebe mit „Ausbildertrophy 2018“ aus

Quasi die Champions der Champions der Lehrausbildung in Niederösterreich sind jetzt von der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) im Rahmen einer Gala mit der Ausbildertrophy 2018 ausgezeichnet worden. mehr