th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Alles "online" am WIFI NÖ

„Auch wenn es im Moment keine Präsenzkurse gibt - die Weiterbildung am WIFI NÖ ist gegeben“, betont WIFI NÖ-Institutsleiter Andreas Hartl.

Tele-Learning
© Pixabay

Die Weiterbildung auch in Zeiten der Krise gesichert:  Voraussetzungen zum Kursbetrieb im Homeoffice-Modus wurden durch sukzessive Weiterentwicklungen in den letzten Jahren geschaffen. „Auch wenn es im Moment keine Präsenzkurse gibt – die Weiterbildung am WIFI NÖ ist gegeben“, betont Institutsleiter Andreas Hartl und erklärt: „Bereits in den letzten Jahren hat das WIFI als Nr. 1 in der beruflichen Weiterbildung auf das Thema eLearning gesetzt, wir haben Online-Angebote platziert und einen Fokus auf das Thema Blended-Learning gesetzt.“ So wurden etwa zum Unterricht in Werkstätten und Lehrsälen ergänzend auch Online-Einheiten eingeführt. „Diese Vorbereitungen machen sich jetzt bezahlt und bilden die Basis dafür, dass wir den Kursbetrieb im Homeoffice-Modus weiterführen können.“

Die Frequenz auf der WIFI-Lernplattform hat sich im Vergleich zum Februar nahezu verdreifacht (von rund 500 auf 2.500 Kursteilnehmer). „Dies beweist, dass das physische Lernen binnen kurzer Zeit auf Distance-Learning verlagert werden konnte. Im Moment sind knapp 500 Kurse online“, erklärt Hartl. Eine solche Verlagerung ist mit großen Anstrengungen der Trainer und der Kursorganisation verbunden. Trainer müssen ihre Formate umstellen, überlegen, welche Lerninhalte online vermittelt werden können und mit welchen Tools das alles zu bewältigen ist. „Das WIFI als einer der Pioniere in Sachen eLearning stellt hier mit der eigenen Lernplattform ein geeignetes Mittel zur Verfügung. Um dem erhöhten Aufkommen Rechnung zu tragen, haben wir die Kapazität massiv gesteigert.“

Es gibt aber auch Themen, die sich, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt online vermitteln lassen – „Werkstattunterricht ist (noch) nicht digitalisierbar.“ Auch die infrastrukturellen Voraussetzungen bei den Kunden selbst machen es nicht immer leicht, die Online-Angebote zu nutzen. „Es ist für alle eine herausfordernde Situation: Arbeiten, Lernen, Kinderbetreuung, die Pflege von Angehörigen – alles findet im eigenen Wohnzimmer statt. Hinzu kommen oft wirtschaftliche Sorgen. Wir vom WIFI sehen diese Situation aber auch als Auftrag, passende Angebote zu entwickeln“, betont Hartl. So gibt es zahlreiche „reine“ Online-Programme, die jederzeit gestartet werden können. „Die derzeit teilweise verordnete ,Arbeitspause‘ ist für viele auch eine Möglichkeit, ihr Wissen upzudaten, und dabei unterstützen wir.

Das könnte Sie auch interessieren

„Digi-Scheck“: Starker Schub für den Export

Die Lilienfelderin Katharina Zöchling setzte den go-international Digitalisierungsscheck erfolgreich ein, um ihren handgefertigten Schmuck verstärkt auf ausländischen Märkten zu vermarkten. mehr

Geldmünzen und -scheine

Fristverlängerung für die Vergütung gemäß Epidemiegesetz

Für einen Verdienstentgang, der wegen einer Maßnahme gemäß § 32 Epidemiegesetz 1950 eingetreten ist, ist auf Antrag eine Vergütung zu leisten. mehr