th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wohnkredite weiterhin sehr günstig

Wegen der Niedrigzinsphase ziehen die Niederösterreicher ihre Wohnfinanzierungen vor – das bestätigt die Wohnstudie 2018 der Erste Bank und Sparkassen.

Präsentierten die Wohnbaustudie 2018 (v.l.): Leiter Privatkunden Franz Kerndl und Vorstandsvorsitzender Helge Haslinger von der Sparkasse NÖ Mitte West AG.
© Sparkasse NÖ Mitte West AG/Bauer Präsentierten die Wohnbaustudie 2018 (v.l.): Leiter Privatkunden Franz Kerndl und Vorstandsvorsitzender Helge Haslinger von der Sparkasse NÖ Mitte West AG.
Ein typischer niederösterreichischer Haushalt umfasst 2,5 Personen, die durchschnittliche Wohnfläche beträgt 132 m² – und das meistens im Eigentum. Rund 75 Prozent der Niederösterreicher­innen und Niederösterreicher besitzen ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung.
Werden sie danach gefragt, ob sie etwas an ihrer derzeitigen Wohnsituation ändern wollen, stimmt laut IMAS-Studie im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen jeder Zweite zu. 13 Prozent davon wollen renovieren oder sanieren, je zehn Prozent wollen mehr Platz oder den Außenbereich umgestalten.
„Unsere Experten schätzen den Fremdfinanzierungsbedarf für sanierungsbedürftige Privatimmobilien in den nächsten Jahren auf über sechs Milliarden Euro österreichweit. Wer einen Kredit benötigt, sollte bald handeln. Wir erwarten, dass die Zinsen spätestens 2019 wieder ansteigen. Deswegen raten wir zu Fixzinsen“, so Helge Haslinger, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG.

Drei Viertel setzen auf eine fixe Verzinsung
Tatsächlich ziehen die Niederösterreicher ihre Bau- und Renovierungsarbeiten im Wohnbereich vor.  „Laut der Studie können sich deshalb auch ein Drittel der Niederösterreicher vorstellen, früher als geplant in Wohnvorhaben zu investieren“, weiß Franz Kerndl, Leiter Privatkunden Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG. Im Falle eines Finanzierungsbedarfs würden aktuell drei Viertel der in der Studie Befragten zu einer fixen Verzinsung tendieren, ein Viertel bevorzugt variable Zinsen. 
Franz Kerndl: „Kreditnehmer sollten sich das niedrige Zinsniveau noch rechtzeitig sichern. Neben den günstigen Zinsen bleibt die Rate über den gewählten Zeitraum gleich, das ist ein wesentlicher Vorteil von Fixzinsvereinbarungen.“
Wichtig ist den Niederösterreichern in jedem Fall, dass die Entscheidung für einen Kredit schnell vonstatten geht – 71 Prozent geben dies im Zuge der Befragung an.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
V.l.: Markus Wieser (AKNÖ-Präsident), Metalltechniker-Werkzeugbautechniker Benjamin Fuchs, Konditorin (Zuckerbäckerin) Sabrina Weiß und Sonja Zwazl (Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin).

WKNÖ und AKNÖ schicken 69 Lehrlinge „auf die Walz“ nach Deutschland, Großbritannien, Italien, Irland und Polen

Die von der Wirtschaftskammer NÖ im Vorjahr gestartete Initiative wird heuer zu einer Aktion der NÖ Sozialpartner. mehr

  • Niederösterreich

Technologie- und Innovationspartner schnüren Paket zur Künstlichen Intelligenz

Plattform bietet Betrieben Unterstützung bei der Umsetzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im eigenen Unternehmen. mehr