th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Alle sieben Minuten ein Wildunfall – Warnschilder werden oft ignoriert

Jährlich kommen in Österreich rund 77.000 Wildtiere im Straßenverkehr zu Tode.

Das bedeutet etwa alle sieben Minuten einen Unfall mit einem Wildtier.
© Fotolia.com

Auch, wenn es auf diesem Bild so aussieht, als würde das Tier vor der Überquerung nach links und rechts schauen: Wild überquert Fahrbahnen nicht nach menschlich-rationalen Gesichtspunkten. Licht(verhältnisse), Lärm, Geruch, Angst und/oder Herdentrieb sind maßgebliche Beweggründe in der Tierwelt.


Nieselregen, Nebel und Laub auf der Fahrbahn – der Herbst hat Einzug gehalten, womit auch vermehrt mit schlechten Sichtverhältnissen zu rechnen ist.
Damit steigt leider auch das Risiko von Wildunfällen. Im vergangenen Jahr wurden in Österreich 293 Personen bei Unfällen mit Wildtieren verletzt, im Burgenland verunfallte eine Person sogar tödlich. Der österreichische Versicherungsverband VVO, das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) und die Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände rufen daher gemeinsam zu besonderer Vorsicht und zur Anpassung der Geschwindigkeit auf.

Wildunfälle mit Personenschaden nehmen ab


„Insgesamt ist die Zahl der Wildunfälle mit Personenschaden in den vergangenen fünf Jahren erfreulicherweise stetig gesunken. Im Jahr 2016 verunglückten 90 Personen weniger als noch im Jahr 2012, das entspricht einem Rückgang von knapp 25 Prozent“, weiß man im österreichischen Versicherungsverband VVO. „Wir hoffen, dass sich diese Entwicklung auch in den kommenden Jahren fortsetzt.“ Insgesamt ist die Zahl der Wildunfälle aber nach wie vor hoch: Beinahe 38.000 Rehe – darunter knapp 11.000 Kitze – kamen in der vergangenen Saison zu Tode. Hinzu kommen noch knapp 39.000 weitere Wildtiere, die die Kollision mit einem Fahrzeug nicht überlebten.


© Fotolia.com



KFV-Analyse zeigt: Wildwechselschilder werden oft ignoriert


In den Morgenstunden und abends sind Wildtiere am aktivsten. Dies spiegelt sich auch in der Unfallstatistik wider: Die meisten Unfälle ereignen sich in den Morgenstunden zwischen 5 und 7 Uhr sowie abends zwischen 20 und 23 Uhr. „Zu den Wildwechselstunden sollte in Zonen mit häufigem Wildwechsel ganz besonders vorsichtig gefahren und die Geschwindigkeit entsprechend angepasst werden. Generell sollte das Gefahrenzeichen ‚Achtung Wildwechsel‘ unbedingt ernst genommen und die Geschwindigkeit entsprechend angepasst werden“, erklärt KFV-Direktor Othmar Thann.
Eine Analyse des KFV zeigt allerdings, dass Wildwechselschilder – unabhängig von der Uhrzeit – in der Praxis häufig ignoriert werden und sich die gefahrene Geschwindigkeit nicht von jener auf anderen Strecken unterscheidet. „Wildwechselschilder sind an Streckenabschnitten positioniert, an welchen das Risiko einer Kollision mit einem Wildtier auch tatsächlich deutlich erhöht ist. Bei Übergangsbereichen zwischen Wald und Feld ist das Risiko eines Wildunfalles beispielsweise besonders groß. Wildwechselschilder sollten daher dringend beachtet werden“, betont auch Peter Lebersorger, Generalsekretär der Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände.


© Fotolia.com

Richtiges Verhalten bei und nach dem Unfall

Wenn ein Zusammenstoß mit einem Wildtier unvermeidlich ist, sollte stark gebremst und das Lenkrad gut festgehalten werden. Wenn der Fahrer richtig reagiert, ist die Verletzungsgefahr für die Autoinsassen geringer.
Ein Ausweichmanöver ist nicht zu empfehlen, denn ein solches ist weitaus riskanter, als ein Zusammenstoß mit dem Tier.
Nach dem Unfall muss die Gefahrenstelle unverzüglich abgesichert und die Exe­kutive verständigt werden.
Die Nichtmeldung eines Sachschadens ist strafbar, bei einem Wildschaden besteht nach §4 Abs. 5 der Straßenverkehrsordnung unverzügliche Verständigungspflicht.
Getötetes Wild darf niemals mitgenommen werden – auch nicht zum Tierarzt.
Vielmehr ist eine rasche und korrekte Meldung des Unfalls hilfreich, da so der zuständige Jagdaufseher hinzugezogen werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal Mode und Freizeitartikel: Michael Nendwich ist neuer FEDAS-Präsident

Mode und Freizeitartikel: Michael Nendwich ist neuer FEDAS-Präsident

Michael Nendwich ist Berufszweigobmann (Bund und NÖ) des Sportartikelhandels. mehr

  • Handel
Newsportal Energiehandel: Umstieg auf Heizöl extraleicht

Energiehandel: Umstieg auf Heizöl extraleicht

Jahresende 2017 ist Fristende für den Umstieg mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal NÖ-Transporteure: Null Toleranz bei Tachomanipulationen

NÖ-Transporteure: Null Toleranz bei Tachomanipulationen

Obmann Gruber: Unverantwortlich, kriminell und wettbewerbsverzerrend! mehr