th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Google Analytics im Einsatz: Verstoß gegen Datenschutz

Die Standardimplementierung ist wegen des Datenverkehrs in die USA nicht mehr rechtskonform. Experten raten jetzt auf vorhandene Alternativen umzusteigen, sonst drohen Klagen.

Informationen zum Online-Expertentalk vom 17.02.2022
Gruppenfoto
© Franz Gleiss

V.l.: Ursula Illibauer (Bundessparte I&C), Philipp Graf (GF Bundessparte I&C), Max Schrems (NOYB - European Center for Digital Rights), Ingeborg Dockner (NÖ Obfrau Sparte I&C), Mathias Past (NÖ Obmann UBIT), Andreas Kirnberger (NÖ Obmann Werbung und Marktkommunikation), Thomas Tauchner (JENTIS GmbH), Alexandra Vetrovsky-Brychta (Präsidentin des DMVÖ).


Die kostenlose Version von Google Analytics hat auf Österreichs Websiten einen Marktanteil von 86 Prozent. Genutzt wird es meistens, um die Reichweite des eigenen Webauftritts festzustellen. „Dafür gibt es aber echte Alternativen, um keine Klagen aufgrund des Entscheids der österreichischen Datenschutzbehörde (DSB) zu riskieren, wonach die Anwendung nicht mehr rechtskonform ist“, hielt die Expertenrunde bei einer Veranstaltung der Bundessparte und Landessparte I&C sowie der Fachgruppe UBIT NÖ im Pöchlarner WiewerK-Studio fest. 

Datenschutz-Aktivist Max Schrems skizzierte das grundsätzliche Problem, dass die Softwareunternehmen nicht haftbar gemacht werden können: „Wenn die Daten einmal die EU-Grenzen verlassen, haben wir keine Handhabe mehr.“

Rasches handeln ist gefragt

„Das jetzige Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, auf eine Aufhebung in zweiter Instanz zu hoffen,  ist aber nicht realisitisch“, meinte Ursula Illibauer von der Bundessparte I&C. Außerdem sei Google Analytics für den „Normalgebrauch“ vielfach überdimensioniert. „Es gibt bereits hervorragende DSGVO-konforme Alternativen in Österreich und Europa. Am besten planen Betriebe schon jetzt die Verwendung dieser Tools, denn eine Umstellung passiert nicht von heute auf morgen“, so Illibauer.

Auch für Betriebe, die Google als Werbeplattform verwenden, gibt es Lösungen, betonte IT-Experte  Thomas Tauchner von der JENTIS GmbH: „Es geht darum, die Datenhoheit im Unternehmen zu halten.“ Mit Server-Side-Tracking, zwischengeschaltenen Servern, sei dies möglich. „Angesichts dieses komplexen Themas wird mit Experten in den nächsten Wochen eine FAQ-Liste mit Empfehlungen für die Unternehmen erstellt“, stellt der Obmann der UBIT NÖ Mathias Past in Aussicht.


Stream der Veranstaltung "Aus für Tracking mittels Google-Analytics?", Donnerstag, 17. Februar 2022


Weitere Informationen:

Online-Expertentalk "Aus für Tracking mittels Google-Analytics?":

Basis-Webinar zu Webtracking inkl. FAQ: 

EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO):


Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto

Tag der NÖ KFZ-Wirtschaft

am 7.9.2022 in der Gartenwelt Kittenberger (Schiltern) mehr

Helmut Schwarzl, Obmann der Sparte Industrie der WKNÖ, CAG Holding-Geschäftsführer Georg Feith und Herwig W. Schneider vom Industriewissenschaftlichen Institut (v. l.)

Industriebetriebe brauchen Unterstützung

Druckfrische Studie belegt immense volkswirtschaftliche Bedeutung der energieintensiven Industrie Niederösterreichs, Betriebe stöhnen unter explodierenden Energiepreisen. Helmut Schwarzl, Obmann der Sparte Industrie der WKNÖ, fordert rasche Hilfsmaßnahmen.  mehr

Beate Färber-Venz, Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ

NÖ Transportwirtschaft warnt: Hohe Kosten gefährden Versorgungskreisläufe für Bevölkerung und Wirtschaft

Spartenobfrau Färber-Venz: „Brauchen dringend eine Senkung der Lohnnebenkosten und leistbarere Treibstoffpreise“ mehr