th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer-Hilfe für von Flut geschädigte Betriebe

Unterstützung bis zu 10.000 Euro

Zitat von Präsident Ecker
© Franz Baldauf

Von den jüngsten Überflutungen geschädigte niederösterreichische Betriebe können auch auf finanzielle Hilfe der Wirtschaftskammer und der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) bauen. Bis zu 10.000 Euro an Unterstützung pro Unternehmen sind möglich. Die Hälfte davon trägt die Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). „Die WKNÖ ist für Niederösterreichs Unternehmen selbstverständlich auch in solchen Notfällen da“, so WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker. Sein Appell: „Geschädigte Betriebe, die ihren Schaden bisher noch nicht gemeldet haben, sollen sich bitte an ihre WKNÖ-Bezirksstelle wenden.“ 

Bisher haben rund 50 Betriebe Schäden durch das Hochwasser angemeldet, die meisten davon in den Bezirken Amstetten und Melk. Voraussetzung für die Unterstützung ist eine Begutachtung durch die NÖ Schadenskommission, die Schadenssumme muss zumindest 10.000 Euro betragen. Die WKNÖ-Unterstützung umfasst zehn Prozent des erlittenen Schadens, von Wirtschaftskammer Österreich und SVS kommen weitere fünf Prozent dazu. 

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Ludwig Schleritzko, Landesrat für  Finanzen und Mobilität in Niederösterreich

"Auf die Menschen am Land wurde vergessen"

Das „Aus“ für den Lobautunnel und der verhinderte Lückenschluss der S1 werfen die wirtschaftliche Entwicklung im Wiener Umland zurück. Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko im Interview zu den Auswirkungen und den weiteren Schritten. - von Bernhard Tröstl mehr

WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer (links) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (rechts)

Wirtschaftskammer NÖ: Neuer Spitzenwert bei Mitgliederkontakten

Präsident Ecker: „Die Wirtschaftskammer NÖ ist der Ansprechpartner Nummer 1 für Niederösterreichs Unternehmen!“  mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker: „Mit dem Stopp der S1 und S8 entgehen dem Wirtschaftsstandort mehr als 1,8 Milliarden an zusätzlichem Bruttoregionalprodukt und 17.000 Arbeitsplätze weniger“

Das „Aus“ für den Lobautunnel, der damit verhinderte Lückenschluss der S1 und die neuerliche UVP-Prüfung der S8 werfen die wirtschaftliche Entwicklung im gesamten Wiener Umland zurück. Beim redimensionierten S34-Gesamtkonzept von Schiene und Straße sind weitere Verzögerungen nicht akzeptabel. mehr