th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Im Herzen Europas für Niederösterreichs Wirtschaft

Abteilung EU Representation der WKO in Brüssel

Porträtfotos
© WKNÖ; Chris Rogl Benedikt Svoboda, Veronika Möller

Wenn es gelingt, sprichwörtlich das Gras wachsen zu hören und frühzeitig die Anliegen heimischer Unternehmerinnen und Unternehmer bei Entscheidungsträgern zu deponieren, dann hat man hier alles richtig gemacht“, sagt Benedikt Svoboda, Leiter-Stellvertreter der Außenwirtschaft Niederösterreich. Er ist momentan Teil der EU Representation der Wirtschaftskammer in Brüssel und weiß um die Wichtigkeit des Engagements auf EU-Ebene: „Wer Europa gestalten möchte, muss nahe am Geschehen sein. Umso wesentlicher ist es für die niederösterreichische Wirtschaft, dass sich unsere Brüsseler Kolleginnen und Kollegen bei relevanten EU-Vorschlägen im Interesse der Mitgliedsunternehmen Gehör verschaffen und stark einbringen.“

Networking

Jeder Wirtschaftsbereich wird heute durch europäische Rechtsakte beeinflusst. Für den heimischen Standort ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Sicht der Wirtschaft bei Gesetzesinitiativen der EU Beachtung findet und unternehmerische Expertise berücksichtigt wird. „Rund 80 Prozent der wirtschaftsrelevanten Gesetzgebung nimmt ihren Anfang in Brüssel. Was hier schief geht, lässt sich national nur noch schwer geraderücken“, betont Veronika Möller, Leiterin der Abteilung EU Representation der WKÖ in Brüssel.

„Eine starke Präsenz vor Ort verschafft frühzeitig Insiderinformationen, um tätig werden zu können. Sie schafft der WKÖ ein internationales Netzwerk mit tragfähigen Allianzen, proaktiven interessenspolitischen Aktivitäten und einer Mobilisierung Dritter für die Anliegen der Wirtschaft.“ Aber auch die Vernetzung innerhalb der österreichischen Repräsentanz spielt eine entscheidende Rolle: „Als Teil der diplomatischen Vertretung Österreichs bei der EU haben wir den Vorteil kurzer Wege. Wir stehen laufend im Austausch mit sämtlichen Stellen der Ständigen Vertretung der Republik, beispielsweise den Botschaftern, Bundesministerien, allen Sozialpartnern und den Verbindungsbüros der Bundesländer.“

Weitblick

Die Arbeit der EU Representation macht die europäische Politik vorhersehbar. Durch standardisiertes Monitoring sowie mithilfe eines Foresight- und Frühwarnsystems werden relevante Vorhaben und Entwicklungen erkannt. Ziel ist es, die Kammerorganisation und ihre Mitglieder rechtzeitig zu informieren, Position zu beziehen und auf den Gesetzgebungsprozess einzuwirken. Dabei ist die EU Representation sowohl Ansprechpartner als auch Inputgeber, was etwa die EU-Institutionen wie Kommission und Parlament, die europäischen Verbände sowie Think-Tanks in Brüssel betrifft. Tätig wird sie dabei unter anderem im Rahmen von Konsultationen, Hearings, Arbeits- und Expertengruppen sowie bei bilateralen Terminen oder Veranstaltungen.

Das Bohren harter Bretter

„Die Interessenvertretung in Brüssel lebt vom Feedback unserer Fachexpertinnen und Fachexperten sowie Unternehmen“, verdeutlicht Benedikt Svoboda. Gerade beim „langsamen Bohren harter Bretter“ seien praktische Beispiele und das Aufzeigen der Auswirkungen auf Betriebsebene immens wichtig.

„Wir wollen bewusst machen, dass Niederösterreich als exportorientiertes Bundesland maßgeblich von der Europäischen Union profitiert. Es ist im Sinne unserer Betriebe, bei weitreichenden Vorhaben, etwa dem Europäischen Grünen Deal, mitzureden. Dazu braucht es europapolitisches und institutionelles Verständnis auf allen Ebenen", meint Christian Moser, Vizepräsident der WKNÖ. 

Aus diesem Grund habe die WKNÖ am Jobrotation-Programm der EU Representation, dem sogenannten Landeskammer-Desk, teilgenommen und ein EU-Informationsreferat etabliert. Schließlich zeuge auch die Rubrik „EUROPA_news“ im neuen Kammermagazin von diesem Bestreben. „Ein direkter Draht nach Brüssel und ein breiter Wissenstransfer zwischen Unternehmen, Funktionären und Mitarbeitern nützt der gesamten niederösterreichischen Wirtschaft", so Wolfgang Ecker, Präsident der WKNÖ.

Anmeldung zum Newsletter der EU Representetion: eu@eu.austria.be 


Das könnte Sie auch interessieren

Lukas Snizek (2.v.l.) bei der Preisverleihung der Born Global Champions mit WKÖ-Präsidenten Harald Mahrer.

App für spielerisches Training generiert

Microlearning durch Gamification – ein Gablitzer Jungunternehmen hat eine App entwickelt, die es ermöglicht, tägliche Interaktionen spielerisch zu lernen. QuickSpeech wurde mit dem „Austria‘s Born Global Champion“ ausgezeichnet. mehr

Porträtfoto

Exporterfolg mit der WKNÖ

Mit einem Windpark und einem Wasserspielpark mischen zwei Unternehmen aus Nieder­österreich den internationalen Markt auf. mehr

WKÖ-Präsident Harald Mahrer mit Saphenus-Geschäftsführer Rainer Schultheis (Mitte).

Medizintechnik gegen Phantomschmerzen

Saphenus Medical Technology wurde als „Austria‘s Born Global Champion“ ausgezeichnet. Das Unternehmen in Krems hat eine ganz neue Produktionskategorie entwickelt – Zusatzteile für Prothesen, die Schmerz reduzieren und den Gang stabiler machen. mehr