th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Vizepräsident Moser: Klares NEIN zu einer flächendeckenden Lkw-Maut

Wirtschaftskammer NÖ spricht sich strikt gegen eine flächendeckende Lkw-Maut auf Landes- und Gemeindestraßen aus

Christian Moser, Vizepräsident der Wirtschaftskammer NÖ
© Philipp Monihart Christian Moser, Vizepräsident der Wirtschaftskammer NÖ

Für Christian Moser, Vizepräsident der Wirtschaftskammer NÖ, führt die Forderung von LHStv. Franz Schnabl nach einer flächendeckenden Lkw-Maut in die Sackgasse: „Die durch die Corona-Pandemie ohnedies unter Druck stehende heimische Wirtschaft würde einen irreparablen Dämpfer bekommen. Der gesamte Wirtschafts- und Arbeitsplatzstandort Niederösterreich würde darunter massiv leiden und der derzeitige, dringend nötige, Aufschwung würde eine Vollbremsung hinlegen.“

Flächendeckende Maut – teurere Produkte und Ausdünnung der Regionen

Studien belegen, dass die Einführung einer solchen Mega-Maut die Produkte für Konsumentinnen und Konsumenten verteuern würde. Neben dieser zusätzlichen finanziellen Belastung würden auch die Regionen weiter ausgedünnt. Moser: „Gerade in einem weiten Land wie Niederösterreich würde eine solche Maut die Regionalwirtschaft mitten ins Herz treffen. Zusätzliche Belastungen sind ganz klar der falsche Weg. Jetzt gilt es, mit gezielten Maßnahmen die Konjunktur anzukurbeln. Das Motto muss lauten: Arbeitsplätze und Wachstum nachhaltig sichern und nicht durch eine Mega-Maut gefährden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto beim Betriebsbesuch

Niederösterreich ist mit 230 Unternehmen ein Start-up Hotspot

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker besuchte „Interactive Paper“ in Kaltenleutgeben. Das Start-up hat ein innovatives Werbemittel aus Papier erfunden, das sich mit dem Smartphone verbindet und so interaktive Inhalte ermöglicht. Die Übertragung funktioniert mittels leitfähiger Tinte – das Papier kann über das Altpapier recycelt werden. mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

3.841 neue Unternehmen - NÖ Gründer-Halbjahresbilanz mit neuem Rekord

Ecker/Danninger: „Niederösterreich ist und bleibt ein Land der Gründerinnen und Gründer“ mehr